Foto: SR / Isabel Sonnabend

Kein Asbest in Homburger Asche gefunden

  22.03.2019 | 13:02 Uhr

Nach dem Großbrand in der Lagerhalle einer Kunststofffabrik in Homburg werden Teile der Außenwand abgerissen. Dadurch soll es der Feuerwehr ermöglicht werden, alle Glutnester in der Halle zu löschen. Entwarnung gibt es im Hinblick auf den Ascheregen, der auf die Stadt niederging. Die Ursache für das Feuer ist weiter unklar.

Wie ein Sprecher der Feuerwehr mitteilte, ist eine Entsorgungsfirma bereits mit dem Abriss der Außenwände beauftragt. Das gesamte abgebrannte Material soll auf eine Deponie gebracht werden.

Polizei sucht weiter nach Zeugen

Untersucht werden kann die Halle wohl frühestens kommende Woche, wenn sie von der Feuerwehr freigegeben wird. Die Brandermittler bitten um Hinweise aus der Bevölkerung. Sie suchen Bild- oder Videoaufnahmen des Brandes, die die folgenden Voraussetzungen erfüllen müssen:

  • unmittelbare Sicht auf die Gebäude (keine Aufnahmen aus der Entfernung)
  • vor dem Eintreffen der Feuerwehr entstanden

Während sich die Experten anfangs noch unsicher waren, ob der Ascheregen, der über der Stadt niederging, Asbestfasern enthalten könnte, so gab die Feuerwehr jetzt Entwarnung: Nach bisherigen Untersuchungen ist die Asche, die aus Dachmaterial bestand, nicht asbesthaltig. Sie kann über den Hausmüll entsorgt werden.

Auch das Landesamt für Umwelt- und Arbeitsschutz schließt eine Gesundheitsgefahr für Mensch und Tier aus. Das betrifft vor allem das Wasser des Erbachs. Trotzdem laufen weiterhin Messungen.

Die Lagerhalle im Homburger Industriegebiet war am Dienstag durch das Feuer vollständig zerstört worden. Unklar ist auch noch, wie hoch der Schaden ist. Die Geschäftsführung der Firma Mobius ist seit Dienstag weder für die Polizei noch für die Feuerwehr zu erreichen. Auch auf der Pressekonferenz am Freitag war kein Vertreter der Firma anwesend.

Video [aktueller bericht, 22.03.2019, Länge: 2:34 Min.]
Löscharbeiten beim Homburger Großbrand

Brandursache in Homburger Chemiefabrik weiter unklar
Audio [SR 3, Patrick Wiermer, 22.03.2019, Länge: 03:13 Min.]
Brandursache in Homburger Chemiefabrik weiter unklar

Über dieses Thema wurde auch in den SR-Hörfunknachrichten vom 22.03.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja