Symbolbild: Eine noch nicht entschärfte Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg. (Foto: dpa/Uwe Anspach)

Bombe in St. Wendel erfolgreich entschärft

Markus Person   11.10.2020 | 10:48 Uhr

Die Weltkriegsbombe in St. Wendel ist Sonntagvormittag erfolgreich entschärft worden. Der Kampfmittelräumdienst brauchte rund eine Stunde, um die Bombe unschädlich zu machen.

Rund 400 Personen mussten Sonntagmorgen ihre Häuser zwischen 8.00 und 9.00 Uhr verlassen. Von den Evakuierungsmaßnahmen in einem 300-Meter-Radius um den Bombenfundort in der City waren auch die Bewohner eines Wohnheims der Lebenshilfe, die Polizeiinspektion und die Feuerwache betroffen. Für alle Evakuierten standen Aufenthaltsräume in einem Saalbau zur Verfügung. Die Bahnstrecke zwischen St. Wendel und Ottweiler wurde für den Zugerkehr kurzzeitig gesperrt.

Die Entschärfung der Weltkriegsbombe durch den Kampfmittelräumdienst hatte um kurz vor 10.00 Uhr begonnen und war um 10.45 Uhr ohne Zwischenfälle beendet. Der mit einem Kopfzünder versehene Sprengkörper war bei Bauarbeiten nahe der Werkstraße gefunden worden.

Über dieses Thema haben auch die Hörfunknachrichten vom 11.10.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja