Mobiler Blitzer zur Geschwindigkeitsmessung, ein sogenannter „Enforcement Trailer“ im Einsatz  (Foto: imago images / CHROMORANGE)

Knöllchen wegen falscher Beschilderung ungültig

  10.07.2020 | 16:41 Uhr

Zahlreiche geblitzte Temposünder entgehen in Saarbrücken einem Bußgeld. Der Grund: Die zulässige Höchstgeschwindigkeit war nicht korrekt ausgeschildert. Das hat die Stadtverwaltung dem SR bestätigt.

Aufgestellt war der auch als „Panzerblitzer“ bekannte Enforcement Trailer vom 29. Mai bis 8. Juni, elf Tage insgesamt, an der Hohenzollernstraße in der Nähe der Handwerkskammer. Nach der Kontrolle gingen beim Ordnungsamt auffällig viele Beschwerden ein.

Ordnungsamt: Beschwerden berechtigt

Die geblitzten Autofahrer beklagten sich darüber, dass die kontrollierte Höchstgeschwindigkeit an dieser Stelle, 30 km/h, nicht ausgeschildert war. Mitarbeiter des Ordnungsamtes gingen dem nach und stellten fest, dass die Beschwerden berechtigt waren. Wer von der Luisenbrücke kommt und als Rechtsabbieger auf die Gutenberg- und Hohenzollernstraße fährt, kann die Beschilderung nicht erkennen.

Video [aktueller bericht, 10.07.2020, Länge: 1:39 Min.]
Rückerstattung von Blitzer-Bußgeldern wegen falscher Beschilderung

Die Stadt stoppte daraufhin alle Verfahren. In 1483 Fällen haben Autofahrer bereits die Verwarngelder gezahlt, sie bekommen ihr Geld zurück. Verwarngelder werden normalerweise bei einer Geschwindigkeitsübertretung von bis zu 15 km/h angeordnet. Ab 16 km/h Überschreitung läuft ein Bußgeldverfahren an, dass dann die Zentrale Bußgeldbehörde (ZBB) übernimmt – so auch in diesen, allerdings vermeintlichen Fällen.

Stadt hält an Blitzer fest

Die ZBB ist bereits informiert, dass die Verfahren nicht weiterverfolgt werden dürfen. Insgesamt sind nach einem Bericht der „Saarbrücker Zeitung“ mehr als 2000 Autofahrer von der Panne betroffen, wobei die meisten von ihnen mit weniger als 50 km/h unterwegs waren. Die Stadt will die fehlerhafte Beschilderung nun anpassen.

Am Enforcement Trailer hält sie ungeachtet dessen weiter fest. Das Gerät ist seit dem 17. Januar in Saarbrücken im Einsatz. Pro Tag blitzt es im Durchschnitt 50 mal, womit die Zahl der „abgelichteten“ Autofahrer bei über 8000 liegt.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja