Vorstellung der Kriminalstatistik 2020 (Foto: picture alliance/dpa | Bernd von Jutrczenka)

Viele Straftaten in Saarbrücken, Zahl insgesamt gesunken

  07.05.2021 | 12:28 Uhr

Die saarländische Landeshauptstadt Saarbrücken zählt auch im Jahr 2020 zu den gefährlichsten Städten Deutschlands - bezogen auf die Einwohnerzahl. Das zeigt die Kriminalitätsstatistik des Bundeskriminalamts. Insgesamt ist die Zahl der Straftaten aber gesunken.

Im bundesweiten Ranking von Straftaten pro 100.000 Einwohner liegt Saarbrücken auf dem vierten Platz hinter Berlin, Frankfurt am Main und Hannover. Das zeigt eine Auswertung der registrierten Straftaten des Bundeskriminalamts für das Jahr 2020.

Das BKA erfasste in Saarbrücken im vergangenen Jahr 22.028 Kriminalfälle. Umgerechnet auf die Einwohnerzahl sind das 12.212 Fälle pro 100.000 Einwohner - die sogenannte Häufigkeitszahl. Zum Vergleich: In Berlin liegt sie bei 13.739.

Kriminalitätsstatistik: Saarbrücken und der „Magnet-Status“
Audio [SR 3, Markus Person, 07.05.2021, Länge: 02:41 Min.]
Kriminalitätsstatistik: Saarbrücken und der „Magnet-Status“

Besonders hoch ist die Häufigkeitszahl in Saarbrücken bei den Diebstählen insgesamt, der Straßenkriminalität, Betrug, Sachbeschädigung, Ladendiebstahl und einfacher Körperverletzung.

OB Conradt: Einzugsgebiet beachten

Bei dieser Platzierung müsse allerdings das große Einzugsgebiet Saarbrückens berücksichtigt werden, sagte Oberbürgermeister Uwe Conradt.

"Über 140.000 Menschen strömen an einem einzigen normalen Werktag in unsere Stadt. Diese relativ sehr hohe Zahl an Menschen führt zu einer Verzerrung der Statistik", teilte er auf Facebook mit. Der Fokus auf die Einwohnerzahl sei aufgrund der vielen Besucher in Saarbrücken in diesem Fall wenig aussagekräftig, so Conradt.

Zahlen insgesamt gesunken

Ein Blick auf die absoluten Zahlen zeigt außerdem: Die Zahl der Straftaten im Saarland - auch in der Landeshauptstadt - ist im Vergleich zu 2019 gesunken. Insgesamt wurden in der Landeshauptstadt im vergangenen Jahr 1300 weniger Straftaten als 2019 erfasst. Im gesamten Saarland ging die Zahl um 8,5 Prozent zurück.

Nach Angaben der Polizei gab es vor allem bei den Diebstählen und Körperverletzungsdelikten deutliche Rückgänge im Vergleich zu 2019. Das hängt auch mit der Corona-Pandemie zusammen, wie die länderspezifische Kriminalitätsstatistik bereits im März zeigte.

Geschlossene Kneipen, Discos und Geschäfte sorgten nach Einschätzung des Innenministeriums für weniger Gelegenheiten für Straftaten dieser Art. So wurden 2020 beispielsweise auch weniger Diebstähle durch Tageswohnungseinbrüche verzeichnet.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 07.05.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja