Ein Metallkreuz steht während eines Gottesdienstes im Dom in Trier.  (Foto: picture alliance/dpa | Harald Tittel)

Leitungsteams für Pastorale Räume stehen fest

  28.10.2022 | 14:40 Uhr

Der Trierer Bischof Ackermann hat am Freitag die Leitungsteams für 20 Pastorale Räume benannt, die zum 1. Januar errichtet werden. Sieben dieser Räume liegen im Saarland. Dort sollen sich die Pfarreien vernetzen.

Zu Beginn dieses Jahres waren im Saarland bereits die Pastoralen Räume Saarbrücken, Völklingen und Wadern entstanden. Sieben weitere waren in Rheinland-Pfalz errichtet worden. Nun folgen im Saarland Dillingen, Saarlouis, Lebach, Merzig, Neunkirchen, St. Wendel und Tholey. Wer die Leitung der Teams übernimmt, hat das Bistum Trier am Freitag bekannt gegeben.

Im Saarland sind folgende Personalentscheidungen für die Pastoralen Räume getroffen worden:

  • Dillingen: Pfarrer Olaf Harig, Jörg Sonnet und Simon Hoffmann
  • Lebach: Pfarrer Achim Thieser und Eva-Maria Gebel
  • Merzig: Pfarrer Patrik Schmidt, Johannes Kölling und Philipp Kirsch
  • Neunkirchen: Pfarrer Clemens Kiefer, Alexandra Schmitt
  • Saarlouis: Pfarrer Frank Kleinjohann, Benedikt Achtermann und Eva Maria Eiden
  • St. Wendel: Pfarrer Klaus Leist
  • Tholey: Pfarrer Theo Welsch, Susanne Zöhler und Sebastian Leinenbach

Anhörung im Zuge der Errichtung

Die Leitungsteams sollen die Synodenergebnisse umsetzen und die Kirche vor Ort fördern. Den Leitungsteams der Räume steht laut Bistum Trier jeweils ein Priester als Dekan vor, der mit einer oder zwei weitere Personen in der Leitung zusammenarbeitet.

Wie das Bistum mitteilte, hat für die Errichtung der Räume eine Anhörung stattgefunden. Daran hätten sich 60 Prozent aller befragten Kirchengemeinden und fast alle Dekanate beteiligt. Davon hatten sich 50 Prozent zustimmend geäußert, 27 enthielten sich und 23 Prozent sprachen sich gegen die Pläne aus.

Pastorale Räume für Koordination und Seelsorge

In Pastoralen Räumen sollen sich Pfarreien und Kirchengemeinden zu neuen größeren Einheiten zusammenschließen. Neben der Koordination der Seelsorgearbeit sollen auf dieser Ebene auch Ressourcen und Personal angesiedelt werden. Sie sollen die bisherigen Dekanate nach und nach ablösen.

Die ersten Pastoralen Räume sind Anfang dieses Jahres – mit zweijähriger Verzögerung – an den Start gegangen. Die ursprünglichen Pläne waren nach teils massivem Widerstand aus dem Bistum vom Vatikan gestoppt worden, der Änderungen verlangt hatte.

Mitte der Woche hatte das Bistum umfangreiche Sparpläne vorgestellt - diese werden voraussichtlich auch Kitas und Schulen betreffen.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja