Ein geschlossener Behälter mit Mäusen steht in einem Labor des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) vor einer Mitarbeiterin auf einem Tisch (Foto: picture alliance/dpa | Uwe Anspach)

2021 knapp 70.000 Versuchs- und Überschusstiere im Saarland

  08.01.2023 | 11:11 Uhr

Nach der jüngsten Auswertung des Deutschen Tierschutzbundes haben sich die Zahlen der eingesetzten und getöteten Versuchs- bzw. Überschusstiere für die Wissenschaft in Deutschland deutlich erhöht – wo das Saarland im bundesweiten Vergleich steht.

2021 sind im Saarland 68.440 Tiere im Rahmen von Tierversuchen für wissenschaftliche Zwecke eingesetzt oder getötet worden. Zu dieser Zahl kommt der Deutsche Tierschutzbund. Damit rangiert das Saarland im bundesweiten Vergleich auf den hinteren Plätzen. Nur Mecklenburg-Vorpommern (53.859), Brandenburg (50.213) und Bremen (7227) liegen noch weiter hinten.

Die Spitze führen Bayern (891.280), Baden-Württemberg (856.584) und Nordrhein-Westfalen (845.194) an. Insgesamt seien im Jahr 2021 deutschlandweit 5.058.167 Tiere in der Tierversuchsindustrie eingesetzt oder getötet worden. Im Nachbarland Rheinland-Pfalz waren es mit 268.467 vergleichsweise viele.

Zahlen höher als in Vorjahren

Damit seien die Zahlen beträchtlich höher als in den Vorjahren, so der Tierschutzbund. Das liege auch daran, dass neuerdings die Anzahl sogenannter Überschusstiere veröffentlicht werde und addiert werden konnte.

Bei "Überschusstieren" handele es sich um Tiere, die zwar für wissenschaftliche Zwecke gezüchtet, aber letztlich nicht dafür benötigt werden – und deshalb aus rein ökonomischen Gründen „entsorgt“ werden. Die meisten Überschusstiere seien 2021 in Baden-Württemberg getötet worden.

Für das Saarland schlüsselt der Tierschutzbund die Zahlen für 2021 wie folgt auf:

  • 22.461 Tiere wurden für wissenschaftliche Zwecke verwendet, davon 12.392 Versuchstiere und 10.069 zu wisseschaftlichen Zwecken getötete Tiere
  • 45.979 getötete „Überschusstiere“
  • Zwecke der Tierversuche: 68 Prozent (8450 Tiere) für Grundlagenforschung, 31 Prozent (3.830 Tiere) für translationale und angewandte Forschung, ein Prozent (93 Tiere) Hochschulausbildung und Schulungen zum Erwerb, zur Erhaltung oder zur Verbesserung beruflicher Fähigkeiten

Alternative zu Tierversuchen ausgezeichnet

„Noch immer wird von Bund und Ländern nicht genug unternommen, um Tierversuche durch zeitgemäße Methoden zu ersetzen und die Zahl der Tiere, die im Namen von Wissenschaft und Forschung leiden und sterben müssen, zu minimieren“, kritisiert Thomas Schröder, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes.

Das sahen offenbar auch die Wissenschaftler Albert Omlor von der Saar-Uni und Jennifer Herrmann vom Saarbrücker Helmholtz-Institut so: Sie haben im vergangenen Jahr Forschungsmethoden entwickelt, durch die Tierversuche vermieden werden können. Dafür wurden beide im April 2022 mit dem Preis für alternative Methoden zu Tierversuchen des saarländischen Umweltministeriums ausgezeichnet.

Video [aktueller bericht, 28.04.2022, Länge: 2:42 Min.]
Auszeichnung für Alternativen zu Tierversuchen
Jedes Jahr werden im Saarland rund 25.000 Tierversuche in Laboren durchgeführt. Dass es auch anders geht beweist das Helmholtz-Institut für Pharmazeutische Forschung. Dort werden nur die Eier des Zebrafisches für die Forschung genutzt. Die ausgewachsenen weiblichen und männlichen Fische dienen lediglich als Fisch-Eierproduzenten. Für diese Art der Forschung wurden die Wissenschaftler ausgezeichnet.


Weitere Themen im Saarland

Sacharbeit statt Wahlkampfgetöse
Was im Saarland 2023 auf der politischen Agenda steht
Das Jahr 2023 bietet den Wahlkämpfern im Saarland eine Verschnaufpause. Dafür muss die SPD-Landesregierung an der Umsetzung ihrer Wahlkampfversprechen arbeiten. Und der Landtag versucht, die Demokratie im Land zu stärken.
Auseinandersetzung mit Kunden
Imbissfahrer in Eiweiler geschlagen und getreten
In Eiweiler ist ein Streit zwischen einem Imbissfahrer und drei seiner Kunden am Samstagabend eskaliert. Der Mann wurde in seinem Laden von einer größeren Gruppe angegriffen und leicht verletzt.
Tischtennis-Pokal
1. FCS TT verliert im Halbfinale gegen Düsseldorf
Der 1. FC Saarbrücken Tischtennis ist im Pokal-Halbfinale ausgeschieden. Das Team um Patrick Franziska verlor am Sonntag mit 0:3 gegen Borussia Düsseldorf. Franziska unterlag im letzten Einzel dem deutschen Top-Profi Timo Boll.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja