Eine Frau hat in ihrer Wohnung die Internetseite "Onlinewache der Polizei" der Polizei des Saarlands aufgerufen (Foto: picture alliance/dpa/Harald Tittel)

Vor allem Betrugsfälle bei Online-Wache angezeigt

  09.12.2019 | 15:43 Uhr

Nach einem Jahr Online-Wache hat die Polizei eine positive Bilanz gezogen. Bis Ende August seien über das Portal insgesamt 2063 Anzeigen und Hinweise eingegangen. Die Erfassung laufe problemlos.

Betrug, Diebstahl und Sachbeschädigung – das waren nach Angaben der Polizei die häufigsten Delikte, die bei der Online-Wache der saarländischen Polizei gemeldet wurden. Darüber hinaus wurden in 18 Fällen Beschwerden über die Polizei angezeigt. Zehn Mal habe es auch Lob für die Beamten gegeben.

Für die am häufigsten angezeigten Delikte sind in der Onlinewache bereits Erfassungsmasken voreingestellt, die die Bürger mit einem gezielten Fragenkatalog bei der Anzeigenaufnahme unterstützen sollen. Die Erfassung laufe problemlos, es gäbe keinerlei Nachfragen. Eine Erweiterung sei dennoch geplant, so Polizeisprecher Laßotta. Künftig sollen Bürger über das Portal auch Dokumente hochladen können.

Kein Notruf-Portal

Die Online-Wache der Saar-Polizei ist vor einem Jahr an den Start gegangen. Bürger können über das Portal Strafanzeige stellen, der Polizei einen Hinweis geben oder sich beschweren beziehungsweise bedanken. Trotz der Möglichkeit, die Anzeige online zu erstatten, kann es vorkommen, dass Bürger dennoch persönlich zur Wache kommen müssen. Dies kann notwendig sein, wenn es Nachfragen gibt oder Dokumente eingereicht werden müssen.

Für die Anzeige von Ordnungswidrigkeiten ist das Portal nicht vorgesehen. Auch für zeitlich dringliche Angelegenheiten sei die Onlinewache nicht geeignet.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 09.12.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja