Der Nikolaus beantwortet Kinderbriefe (Foto: Festausschuss St. Nikolaus e.V.)

Neuer Rekord beim Nikolauspostamt

  02.01.2019 | 12:44 Uhr

So viele Briefe wie noch nie: Mehr als 24.000 Kinderbriefe haben der Nikolaus und seine Helfer in diesem Jahr im speziell eingerichteten Postamt in St. Nikolaus im Warndt beantwortet. Das waren knapp sieben Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

Mehr als 85 Prozent der Briefe kamen aus Deutschland. Knapp 1500 Wunschzettel und Grüße haben den Nikolaus aber beispielsweise auch aus Taiwan erreicht. Insgesamt haben in diesem Jahr Kinder aus 42 Ländern geschrieben.

Erstmals Antwortbriefe in Blindenschrift

Die Antwortbriefe werden unter anderem ins Englische, Französische, Russische und Chinesische übersetzt. Erstmals gab es in diesem Jahr auch Antwortschreiben in Brailleschrift für Blinde und stark sehbehinderte Menschen.

Zwischen Mitte November und Ende Dezember kümmern sich 35 ehrenamtliche Helfer um die Nikolausbriefe. Die Deutsche Post übernimmt die Druckkosten und stellt die Weihnachtsbriefmarken zur Verfügung.

Spendensumme steigt auf 350.000 Euro

Die Briefmarken der Kinderschreiben, die aus aller Welt in St. Nikolaus ankommen, werden übrigens ausgeschnitten und an Sammelaktionen weitergeleitet. Der Erlös dieser Marken wird gespendet. Dadurch und durch andere Spendenaktion ist nach Angaben des Festausschusses St. Nikolaus seit 1974 eine Spendensumme von mehr als 350.000 Euro zusammengekommen.

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten vom 02.01.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen