Als Weihnachtsbäume verkleidete Beton-Durchfahrtssperren stehen vor dem Eingangsbereich eines Weihnachtsmarktes. (Foto: dpa/Roland Weihrauch)

Beton-Tannen als Terrorschutz

  13.11.2019 | 16:25 Uhr

Sie sind 1,80 Meter hoch, wiegen drei Tonnen und erinnern an Tannenbäume: Zehn neue Lkw-Sperren aus dem Saarland werden in diesem Jahr den Weihnachtsmarkt in Essen vor einem möglichen Lkw-Anschlag schützen.

Der Unternehmer Jürgen Beck aus Bexbach hat die Terrorsperren in Weihnachtsoptik erfunden. "Essen ist der erste Weihnachtsmarkt, den wir mit den Beton-Tannen bestücken. Wir haben aber noch ein paar auf Lager", sagte Beck am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur.

Auch Schneemann aus Beton

Das Essener Stadtmarketing lässt die Beton-Tannen am Eingang zum Weihnachtsmarkt aufstellen, den man direkt vom Hauptbahnhof erreicht. "Das ist für viele das Tor zum Weihnachtsmarkt. Wir wollten das etwas ansprechender gestalten als mit einfachen Betonklötzen", sagte eine Sprecherin. Die Tannen hat Unternehmer Beck - ebenso wie einen Schneemann aus Beton - als Geschmacksmuster beim Patentamt angemeldet.

Beck hat sich mit seiner Firma auf Terrorbarrieren spezialisiert. Er liefert dieses Jahr nach eigenen Angaben rund 300 Betonblöcke für Weihnachtsmärkte aus. Die Idee zu dem Geschäft kam Beck - der sonst unter anderem einen Imbiss auf Volksfesten betreibt - nachdem seine beiden Töchter an einem Stand auf dem Berliner Weihnachtsmarkt den Anschlag durch Anis Amri mit erlebt hatten.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja