Kinderhospiz (Foto: dpa)

Erste Schritte für geplantes Kinderhospiz

Dieter Schmitt / Onlinefassung: Anne Staut   28.07.2018 | 10:14 Uhr

In die schwierigen Planungen für ein stationäres Kinderhospiz im Saarland ist Bewegung gekommen. Das hat ein Sprecher des Fördervereins Kinderhospiz Heiligenborn dem SR auf Anfrage mitgeteilt. Für ein stationäres Kinderhospiz setzt sich der Bouser Verein seit seiner Gründung 2009 ein.

Nach mehreren gescheiterten Versuchen hat der Bouser Verein jetzt ein Gebäude im Raum Saarlouis gekauft. Mehr wollte der Sprecher vorerst nicht sagen. Zunächst müsse die Finanzierung über rund 1,2 Millionen Euro vollends gesichert sein. Dann erst könne man den Antrag beim Sozialministerium einreichen. Wann das Kinderhospiz öffnen wird, ist demnach noch völlig offen. Aber ein erster Schritt sei getan.

Kinderlebenslauf erreicht Saarland

Am Samstag machte in Bous der vom Bundesverband Kinderhospizarbeit initiierte "Kinderlebenslauf" Station. Vom Petri Hof wurde eine Fackel am Morgen von Mountainbikern knapp 30 Kilometer weiter nach Merchweiler zum Kinder-Hospizdienst Saar gebracht.

Von dort soll die Fackel am Montag rund 40 Kilometer getragen werden und schließlich das Saarland Richtung Rheinland-Pfalz verlassen. An dem Lauf am Montag nehmen unter anderem Ministerpräsident Tobias Hans (CDU), die Landräte Sören Meng (SPD) und Theophil Gallo (SPD) sowie der Neunkircher Oberbürgermeister Jürgen Fried (SPD) teil.  

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten vom 28.07.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen