Eine Justitia-Statue (Foto: Pasquale D'Angiolillo)

Polizeibeamte erhalten Bewährungsstrafe

Thomas Gerber   19.03.2020 | 15:23 Uhr

Das Amtsgericht Saarbrücken hat am Donnerstag mehrmonatige Bewährungsstrafen gegen zwei hohe Polizeibeamte verhängt. Die beiden waren in der sogenannten Handyaffäre bei der saarländischen Polizeihochschule angeklagt.

Das Amtsgericht Saarbrücken verurteilte den ehemaligen Vizerektor Christof Baltes zu acht, einen ehemaligen Dozenten zu sieben Monaten Freiheitsstrafe. Die Strafen wurden jeweils ohne Geldauflage zur Bewährung ausgesetzt.

Video [aktueller bericht, 19.03.2020, Länge: 2:22 Min.]
Urteil im Prozess gegen Christoph Baltes

Schwere Nötigung in zwei Fällen

Das Gericht sprach die beiden Angeklagten der besonders schweren Nötigung in zwei Fällen schuldig. Sie hatten Studenten gezwungen, ihre Handys zu übergeben und ihnen dabei – laut Anklage – unter "Ausnutzung ihrer überlegenen Stellung" gedroht, sie als Polizeianwärter zu entlassen. Hintergrund der Aktion war die mutmaßliche Preisgabe von Inhalten einer juristischen Abschlussklausur an die Studenten.

Die Staatsanwaltschaft hatte in ihrem Plädoyer Freiheitsstrafen von einem Jahr und drei Monaten sowie einem Jahr gefordert. Zudem sollte Baltes eine Bewährugsauflage von 10.000 Euro und der ehemalige Dozent von 5.000 Euro zahlen. Die Verteidiger hatten auf Freispruch plädiert. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Mit seinem Urteil blieb das Amtsgericht am Donnerstag unter der beamtenrechtlich entscheidenden Grenze von einem Jahr, ab der Beamte automatisch aus dem Dienst zu entfernen sind.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 19.03.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja