Figuren von Menschen in verschiedenem Alter sind auf einer Fensterfront (Foto: dpa/SR)

Bevölkerung im Saarland schrumpft weiter

  18.06.2021 | 15:06 Uhr

Die Zahl der Saarländerinnen und Saarländer ist im vergangenen Jahr weiter gesunken. Wie das Statistische Landesamt mitteilte, schrumpfte die Bevölkerung im Vergleich zu 2019 um fast 2900 Menschen - trotz vergleichsweise vieler Zuzüge.

Trotz zahlreicher zugezogener Menschen ist die Bevölkerung im Saarland im vergangenen Jahr weiter geschrumpft. Mit 983.991 Menschen lebten Ende 2020 rund 0,3 Prozent weniger Menschen im kleinsten Flächenland Deutschlands. Wie das Statistische Amt am Freitag in Saarbrücken mitteilte, hatte die Einwohnerzahl zwischen 1960 und 2010 noch stets über einer Million gelegen.

Unterm Strich gab es 2020 bei Zuzügen ins Saarland und Fortzügen aus dem Saarland ein Plus von 2876. Dieses konnte allerdings den Sterbefallüberschuss nicht ausgleichen.

Rund jeder Zehnte hat keinen deutschen Pass

Der Anteil der Menschen ohne deutsche Staatsbürgerschaft im Saarland betrug nach den Berechnungen des Statistischen Amtes 116.361. Das sind 3441 mehr als 2019. Dies entspreche 11,8 Prozent der Bevölkerung, hieß es. Im Saarland seien 179 Nationen vertreten. An der Spitze der Herkunftsländer stehen Syrien (27.006 Personen) und Italien (14.840 Personen).

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 18.06.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja