Schatten einer Frau mit Telefon (Foto: dpa/Arno Burgi)

Neue Betrugsanrufe im Nordsaarland

  09.01.2020 | 12:03 Uhr

Im Saarland gibt es zurzeit wieder betrügerische Anrufe bei Seniorinnen und Senioren. Unbekannte haben jetzt in Nohfelden und Wadern versucht, sich telefonisch Geld und Wertsachen zu erschleichen. Die Polizei vermutet dahinter organisierte Banden.

Sie geben sich als Polizisten oder Verwandte aus, behaupten, sie seien Servicemitarbeiter oder geben einen Gewinn bekannt, den es nicht gibt. Die Maschen der Telefonbetrüger sind vielfältig. Oft sind ihre Opfer ältere Menschen.

Im Falle eines 80-Jährigen aus Nohfelden behauptete der Anrufer, er sei der Enkel und brauche dringend 4000 Euro für eine Wohnung. Als der Senior Rückfragen stellte, legte der Anrufer auf.

In Wadern rief ein vorgeblicher Polizeibeamter eine 78-Jährige an und forderte sie auf, ihm Geld und Schmuck auszuhändigen, damit er die Wertsachen sicher verwahren könne. Ihre Adresse sei bei einem Einbruch aufgetaucht, und es sei durchaus möglich, dass auch bei ihr eingebrochen werde. Die Dame entgegnete, sie werde sich selbst bei der Polizei nach dieser Sache erkundigen, woraufhin der Anrufer das Gespräch abrupt beendete.

Wahrscheinlich keine einzelnen Täter

Die Polizei hält es für möglich, dass hinter diesen Anrufen professionell organisierte Banden stecken, die bestimmte Regionen systematisch abarbeiten. Das müssten aber die Ermittlungen zeigen.

In den beiden aktuellen Fällen in Nohfelden und Wadern hatten die Betrüger keinen Erfolg. Die Polizei rät weiterhin, solche Anrufe sofort zu beenden und umgehend bei der zuständigen Dienststelle zu melden.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja