Symbolbild: Polizei (Foto: SR / Felix Schneider)

Hund stirbt nach Beißvorfall am Netzbachweiher

  21.02.2021 | 21:24 Uhr

Am Netzbachweiher kam es am Sonntag zu einem Beißvorfall zwischen zwei Hunden. Ein Tier starb an seinen Verletzungen. Wie die Polizei mitteilte, war zuvor die Großmutter der Hundehalterin in den Weiher gesprungen, um das Tier zu retten.

Nach Polizeiangaben war eine zehnjährige Hundehalterin zusammen mit ihrer Schwester, der Großmutter und dem gemeinsamen Hund am Sonntagmittag am Netzbachweiher spazieren gewesen. Das Kind führte dabei den zweijährigen Yorkshire Terrier an der Leine.

Dabei trafen sie auf einen etwa 50-jährigen, langhaarigen Mann mit einem dunkelbraunen oder schwarzen Schäferhundmischling. Nachdem sich die Tiere im Vorbeilaufen kurz beschnuppert hatten, riss sich der Schäferhund nach Polizeiangaben plötzlich von der Leine und verbiss sich in dem kleinen Hund. Daraufhin versuchten die Großmutter und das Mädchen, die Hunde voneinander zu trennen, was auch letztlich gelang.

Hund springt in Panik in Weiher

Jedoch sprang das blutende Tier offenbar aus Panik in den Weiher. Die Großmutter sprang bekleidet in den Weiher, um das Tier zu retten. Zahlreiche Spaziergänger seien der Frau und dem Hund zu Hilfe geeilt. Der Hundehalter des Schäferhunds entfernte sich von der Örtlichkeit.

Während der Hund in eine Tierklinik gebracht wurde, musste die Frau wegen einer leichten Unterkühlung rettungsdienstlich versorgt werden. Der zweijährige Hund starb noch während des Transports in die Klinik.

Polizei sucht Zeugen

Die Polizei bittet den Hundehalter des Schäferhundes, sich mit der Dienststelle in Verbindung zu setzen. Außerdem werden Zeugen, die Angaben zur der Person des Halters machen können, gebeten, sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja