Ein Polizeibeamter demonstriert ein Distanzelektroimpulsgerät, umgangssprachlich Taser (Foto: picture alliance/dpa | Rolf Vennenbernd)

43-Jähriger bedroht Frau mit Beil und Baseballschläger

  16.12.2022 | 09:37 Uhr

Nur Stunden nach dem Großeinsatz am Saarbrücker Hauptbahnhof ist die Polizei am Donnerstagabend erneut zu einer „Bedrohungslage“ gerufen worden - dieses Mal in Losheim. Dort bedrohte ein 43-Jähriger eine Frau mit einem Baseballschläger und einem Beil. Sowohl er als auch der Saarbrücker Täter wurden in die Psychiatrie eingeliefert.

Kein ruhiger Donnerstagabend für die Polizei im Saarland: Nachdem ein mit einem Messer bewaffneter 42-Jähriger am frühen Abend einen Großeinsatz in der Nähe des Saarbrücker Hauptbahnhofs ausgelöst hatte, wurden die Beamten gegen 21.40 Uhr erneut alarmiert.

In Psychiatrie eingeliefert

Ein 43-Jähriger hatte sich telefonisch bei der Polizei in Merzig gemeldet. Im Hintergrund waren Hilferufe einer Frau zu hören. Die Polizei rückte mit Beamten der sogenannten Operativen Einheit aus. Als sie vor Ort im Losheimer Ortsteil Rissenthal eintrafen, bedrohte der 43-Jährige die Frau zunächst mit einem Baseballschläger, danach auch noch mit einem Beil.

Die Polizisten setzten den Mann mittels eines Tasers außer Gefecht. Er wurde in die Psychiatrie eingeliefert.

Auch der 42-jährige, der am Donnerstag für den Einsatz am Saarbrücker Eros-Center in der Nähe des Hauptbahnhofs gesorgt hatte, befindet sich inzwischen in psychiatrischer Behandlung.


Weitere Themen im Saarland

"Bedrohungslage" beendet
Mit Messer bewaffneter Mann löste Großeinsatz aus
Die Polizei hat in der Nähe des Saarbrücker Hauptbahnhofes einen Mann festgenommen. Er soll nach SR-Informationen mit einem Messer in ein dortiges Bordell gegangen sein. Der 42-Jährige ist offenbar polizeibekannt.
Nach 30 Jahren
Saarlouiser Comic-Laden „X-Comics“ wächst und investiert
Der Comic-Handel „X-Comics“ aus Saarlouis wächst nach 30 Jahren im Geschäft weiter. Schon Mitte 2023 sollen auf dem Lisdorfer Berg Büros und Lagerflächen auf 2000 Quadratmetern bezogen werden. Der Weg dahin war für Geschäftsführer Alexander Fischer nicht immer einfach. Als er in den 1990er-Jahren die Idee hatte, erklärten Freunde und Familie ihn noch für verrückt.
Staatsanwaltschaft spricht von Muster
Weitere Zeugin erhebt Vorwürfe gegen FCS-Spieler
Im Prozess um die Vergewaltigungsvorwürfe gegen den FCS-Spieler Tobias Schwede hat sich eine weitere Zeugin gemeldet. Auch sie gibt an, von dem Fußballspieler zusammen mit einem anderen Mann vergewaltigt worden zu sein. Die Staatsanwaltschaft spricht nun von einem erkennbaren Muster, auch aufgrund einer weiteren Anklage.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja