Der Baumwipfelpfad (Foto: Pasquale D'Angiolillo)

Baumwipfelpfad wurde eröffnet

Stephan Deppen   23.07.2016 | 08:31 Uhr

Der Baumwipfelpfad mit seinem 42 Meter hohen Aussichtsturm über der Saarschleife wurde am Freitagnachmittag offiziell eröffnet. Wegen des hohen Turms über der Cloef war das Projekt kontrovers diskutiert worden. Darauf gingen auch alle Eröffnungsredner ein. Am Samstag war der Pfad erstmals für Besucher geöffnet.

Die Saarschleife ist das Wahrzeichen des Saarlandes und daran wird sich auch nichts ändern. Mit diesen Worten hat Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger klar gestellt, um was es geht: um eine touristische Aufwertung der Cloef. Und so ragt nun ein 42 Meter hoher Turm über die Saarschleife und bietet eine wirklich völlig neue Perspektive auf das saarländische Wahrzeichen und die Natur weit darüber hinaus.

Auf die Kritik am Turm ging die Ministerin auch ein: Er verkörpere die Verbindung von Bestehendem mit Neuem, insofern sei das Projekt gelungen. Der Turm wird über einen rund einen Kilometer langen Pfad erreicht, der neben dem Cloef-Atrium beginnt, sich dann auf über 20 Meter hochschraubt und schließlich in dem Turm mündet. Der Investor, die Erlebnisakademie aus Bad Kötzting, rechnet mit rund 200.000 zahlenden Besuchern pro Jahr. Er hat rund 4,7 Millionen Euro investiert, das Land hat einen Zuschuss in Höhe von knapp 300.000 Euro gewährt. In den nächsten Monaten sollen nun noch Parkplätze und das Cloef-Atrium aufgewertet werden, um dann mehr Touristen auf die Cloef und nach Orscholz zu locken.

Barrierefreier Pfad

Der Pfad ist gut einen Kilometer lang und verfügt über mehrere Stationen, an denen über den Lebensraum Wald informiert wird. Täglich von 9.30 bis 19.00 Uhr soll der barrierefreie Pfad in über 20 Metern Höhe dann geöffnet sein. Die Eintrittspreise betragen zwischen sieben und zehn Euro. Für Gruppen und Familien gibt es eigene Karten, auch Jahreskarten sind erhältlich.

Artikel mit anderen teilen