Baumfällarbeiten am Schlossberg in Homburg (Foto: SR)

Abtransport der Bäume am Homburger Schlossberg

Renate Wanninger / Onlinefassung: Sandra Schick   11.02.2019 | 18:22 Uhr

Am Homburger Schlossberg werden bis Dienstag 65 Bäume in einem einsturzgefährdeten Bereich entfernt. Sie können nur mittels Hubschrauber von dem Gelände abtransportiert werden. Bis mindestens Mittwoch sind die Schlossberghöhlen geschlossen.

Die Baumfällung auf dem Schlossberg
Audio [SR 3, Renate Wanninger, 11.02.2019, Länge: 03:05 Min.]
Die Baumfällung auf dem Schlossberg

Die 65 Laubbäume auf einem Gelände über den Schlossberghöhlen sind zu groß und schwer geworden. Sie wachsen zum Teil auf einer Decke, die nur 50 Zentimeter dick ist. Durch das Gewicht ist die Höhle einsturzgefährdet, sie darf nicht mehr betreten werden. Deshalb ist es auch nicht möglich, die Bäume auf normale Art zu fällen. Sie werden von extra gesicherten Baumkletterern an Seilen mit einem Hubschrauber verbunden, Stück für Stück abgesägt und mit dem Hubschrauber dann aus dem Gelände gezogen. Dazu hat eine Marpinger Firma sich mit einem österreichischen Helikopter-Team zusammengeschlossen.

Die Stadt muss für die spektakuläre Aktion 35.000 Euro zahlen. Es handelt sich um 65 Laubbäume, wie zum Beispiel Robinien, Kastanien oder Birken, die seit eingen Jahrzehnten dort naturgewachsen sind. Die Baumfällaktion begann am frühen Montagnachmittag und soll am Dienstag abgeschlossen werden.

Video [aktueller bericht, 11.02.2019, Länge: 2:30 Min.]
Homburg: Baumfäll-Aktion mit Hubschrauber

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 11.02.2019 berichtet.