Warnleuchten an einer Straßenbaustelle (Foto: Imago Images/Wolfgang Zwanzger)

Bauarbeiten im Kreisel an der Ostspange

  06.09.2021 | 08:39 Uhr

Der Kreisverkehr an der A620 und der Ostspange in Saarbrücken ist wegen Bauarbeiten für mehrere Wochen gesperrt. Dort wird in zwei Bauabschnitten eine Ampelanlage installiert. Wir zeigen, wie der Kreisel künftig aussehen soll.

Seit Samstagabend ist die eine Hälfte des Kreisels an der A620-Anschlussstelle St. Arnual und der Saarbrücker Ostspange nach Ladenschluss für den Verkehr gesperrt. Die eigentlichen Bauarbeiten haben am Morgen begonnen. In zwei Bauabschnitten sollen dann mehrere Ampelanlagen an den Zu- und Abfahrten des Kreisverkehrs installiert werden.

Video [aktueller bericht am Samstag, 04.09.2021, Länge: 2:51 Min.]
Kreisel an der Ostspange ab Samstagabend gesperrt

Intelligente Ampeln zur Stauvermeidung

Die Ampeln sollen durch Kameras auf den Ampelanlagen zusammen mit Sensoren intelligent gesteuert werden. Sie sollen abgestimmt auf den aktuellen Verkehrsfluss reagieren und so Rückstaus auf die Autobahn verhindern.

Zum Vergrößern klicken: Geplante Sperrung in der ersten Bauphase - dunkler Bereich nicht befahrbar

Außerdem plant die Autobahn GmbH West die Fahrbahnmarkierungen neu zu ordnen und die Fahrbahndecke zu erneuern. Ziel der Maßnahmen ist es, den Verkehr im Kreisverkehr sicherer zu gestalten. So sollen zukünftig Unfälle vermieden werden.

Video [aktueller bericht, 30.08.2021, Länge: 3:14 Min.]
Baupläne für Ostspangen-Kreisel in Sankt Arnual

Acht Wochen Bauzeit

Im ersten Bauabschnitt ist die Zufahrt zum Kreisel aus Richtung St. Arnual gesperrt. Das betrifft auch die Abfahrt auf die A6 in Richtung St. Ingbert/Mannheim und die Auffahrt in den Kreisel von der A6 aus Richtung der Saarbrücker Innenstadt/Saarlouis kommend.

Zum Vergrößern klicken: Autobahnabfahrt aus Richtung Innenstadt kommend

Die andere Seite des Kreisels ist im ersten Bauabschnitt geöffnet. Autofahrer, die aus Richtung St. Ingbert/Mannheim kommen, können auf den Kreisel auffahren - und von dort aus entweder auf die Ostspange oder auch wieder auf die A620 in Richtung Wilhelm-Heinrich-Brücke/Saarlouis weiterfahren.

Zweiter Bauabschnitt ab Oktober

Im zweiten Bauabschnitt wird, voraussichtlich ab Anfang Oktober, die andere Seite des Kreisels gesperrt. Das heißt Autofahrer, die aus St. Ingbert kommen, können dann nicht mehr auf den Kreisel auffahren - und dementsprechend auch nicht in Richtung Ostspange abfahren. Das gilt auch für Fahrer, die aus der Innenstadt kommen, auch sie können den Kreisel nicht nutzen.

Zum Vergrößern klicken: Ampelanlage von der Ostspange aus in Richtung St. Arnual und Autobahn Saarlouis

Dafür ist die andere Seite geöffnet, so dass die Autos, die von St. Arnual auf die Autobahn Richtung St. Ingbert/Mannheim wollen, den Kreisel nutzen können. Ebenso geht das für Autofahrer, die von Saarlouis aus kommen und St. Arnual abfahren wollen.

Zum Vergrößern klicken: geplante Ampelanlage im Kreisel - Auffahrt von der Autobahn aus Richtung St. Ingbert kommend

Während er kompletten Bauzeit gibt es allerdings keine Verbindung durch den Kreisel hindurch - es ist also nicht möglich, von der Ostspange in Richtung St. Arnual zu fahren oder auch andersherum.

Mehr Zeit einplanen

Der Verkehr wird über die Anschlussstellen Bismarckbrücke, Güdingen und Fechingen sowie die Brebacher Landstraße umgeleitet. Die Autobahn GmbH West rechnet mit erheblichen Verkehrsbehinderungen. Sie empfiehlt Autofahrerinnen und Autofahrern deshalb mehr Fahrzeit einzuplanen und nach Möglichkeit auf verkehrsarme Zeiten auszuweichen.

"Bismarckbrücke hat sich in kürzester Zeit zugestaut"
Audio [SR 3, Studiogespräch: Reante Wanninger / Markus Person, 06.09.2021, Länge: 03:15 Min.]
"Bismarckbrücke hat sich in kürzester Zeit zugestaut"

Alle Umleitungsstrecken mit entsprechenden Grafiken hat die Autobahn GmbH auf ihrer Webseite zur Verfügung gestellt.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja