Polizei (Foto: Pasquale D'Angiolillo)

Bandenmitglieder wegen Drogenhandels gefasst

  16.01.2020 | 09:27 Uhr

Bei einem groß angelegten Einsatz haben mehrere Spezialeinheiten der saarländischen Polizei am Dienstagabend vier Männer festgenommen. Ihnen wird unter anderem Drogenhandel im großen Stil vorgeworfen.

Das Dezernat für Qualifizierte Rauschgiftkriminalität des Landespolizeipräsidiums ermittelt seit August vergangenen Jahres gegen eine deutsch-mazedonische Tätergruppe aus dem Großraum Saarlouis und aus Dillingen. Die Liste der Vorwürfe gegen die Täter ist lang: Sie sollen nicht nur Marihuana und Kokain in großen Mengen ins Land geschmuggelt und weiterverkauft haben. Auch Verstöße gegen das Waffen- und das Kriegswaffenkontrollgesetz, Bedrohung, Erpressung, Urkundenfälschung und Geldwäsche werden ihnen zur Last gelegt.

Bande betrieb Spedition und Kneipen

Mitglieder der Gruppe betreiben nach Polizeiangaben ein internationales Speditionsunternehmen in Überherrn und mehrere Gastronomiebetriebe im Raum Saarlouis. Außerdem soll die Gruppe gefälschte Reisedokumente und Identitätspapiere genutzt haben, um Wohnungen anzumieten und Bankgeschäfte zu tätigen.

Ende vergangenen Jahres war bekannt geworden, dass sich mehrere Mitglieder der Bande nach Südeuropa absetzen wollten und dafür bereits Vorbereitungen trafen. Mehrere Unternehmen und Immobilien, die der Gruppe zugerechnet werden, wurden zum sofortigen Kauf angeboten.

Kontoeröffnung mit gefälschtem Ausweis

Von diesen Ermittlungen unabhängig wurde ein 21-jähriges Bandenmitglied am Dienstag verhaftet, als der Mann versuchte, mit einem gefälschten italienischen Personalausweis bei einer Saarlouiser Bank ein Konto zu eröffnen. Weil aber Haftgründe fehlten, musste er zunächst wieder freigelassen werden.

Auf die Festnahme reagierte die Gruppe jedoch sofort und schaffte Beweismittel beiseite. Dadurch wurde noch am Dienstagabend ein sofortiger Großeinsatz notwendig. Ermittler des Drogendezernats nahmen mit Unterstützung von Kräften des Spezialeinsatzkommandos (SEK), des Mobilen Einsatzkommandos (MEK) und der Operativen Einheit (OpE) einen 23-jährigen Deutschen und drei Mazedonier im Alter von 21, 29 und 39 Jahren in Saarlouis, Dillingen und am Flughafen Hahn fest.

Durchsuchungen an zehn Orten

Anschließend wurden zehn der Gruppe zugerechnete Wohnungen und Unternehmen in Saarlouis, Dillingen, Überherrn, Nalbach und Lisdorf durchsucht. Dabei fanden die Beamten rund 160 Gramm Kokain und einen scharfen Revolver mit Munition. Außerdem wurden mehrere unscharfe Schusswaffen sichergestellt, darunter zwei präzise Nachbildungen von Maschinenpistolen und weiteres Material gefunden.

Die vier festgenommenen Bandenmitglieder wurden am Mittwochnachmittag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Saarbrücken dem Ermittlungsrichter des Amtsgerichts vorgeführt und sitzen derzeit in der JVA ein. Die Ermittlungen dauern an.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja