Foto: Patrick Pleul/dpa

Erste Tarifrunde bei AWO ergebnislos

  04.06.2019 | 17:15 Uhr

Die erste Tarifrunde für die Beschäftigten der Arbeiterwohlfahrt im Landesverband Saarland ist ergebnislos beendet worden. Die Gewerkschaft Verdi hatte dabei die Übernahme des Abschlusses im Öffentlichen Dienst gefordert. Für eine Pflegekraft würde dies eine Erhöhung zwischen 150 und 310 Euro bedeuten.

Die Arbeitgeberseite lehnte dies als nicht refinanzierbar ab. Verdi-Verhandlungsführer Gelfert verlangte, dass die Politik für die zahlreichen sozialen Angebote der AWO im Saarland einstehen müsse. Es könne nicht sein, dass die AWO-Beschäftigten bei gleicher Tätigkeit weniger verdienen, als die Beschäftigten im öffentlichen Dienst. Die nächste Verhandlungsrunde ist für den 22. Juli angesetzt.

Zur AWO gehören derzeit um die 300 Einrichtungen im Saarland. Es handelt sich unter anderem um Seniorenpflegeeinrichtungen, Sozialstationen mit ambulantem Pflegedienst, Kindertageseinrichtungen und Jugendtreffs sowie Wohn- und Werkstätten für Menschen mit Behinderung.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 04.06.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen