Gebrauchtwagen stehen zum Verkauf bei einem Händler (Foto: IMAGO / CHROMORANGE)

Gebrauchtwagenmarkt im Saarland auf Talfahrt

  21.09.2022 | 15:00 Uhr

Der Markt für Gebrauchtfahrzeuge im Saarland ist auf Talfahrt. Die Zahl der Halterwechsel ist im August im Vergleich zum Vorjahresmonat um rund 22 Prozent zurückgegangen. Der Hauptgrund dafür sind nach Angaben des Saarländischen Kraftfahrzeug-Verbands die Nachschub-Probleme bei Neuwagen.

Die Zahl der Autoverkäufe bei gebrauchten Pkw ist im Saarland zurückgegangen. Nach Angaben des Kraftfahrt-Bundesamtes wechselten im August lediglich 6416 Autos die Halter. Im August des vergangenen Jahres waren es noch 8228 Pkw. Das entspricht einem Rückgang der Verkaufszahlen um 22 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat.

Bundesweit gab es Einbußen von 18 Prozent. Der August ist der achte Monat des "bitteren Autojahres mit Verlusten", sagt der Vorsitzende des Saarländischen Kfz-Verbandes, Martin Bitsch.

Hauptgrund ist der fehlende Neuwagen-Nachschub

Der wichtigste Grund für den fortlaufenden Rückgang der Zahlen sei der fehlende Neuwagen-Nachschub. Die Lieferzeiten für Neuwagen seien derzeit sehr lang.

Konkret wurden im August 4363 Benziner und 1677 Diesel verkauft. Zusammen haben die Verbrenner einen Marktanteil von 94,1 Prozent. Das Segment der Gebrauchten mit alternativen Antrieben hole langsam auf, bleibe aber noch eine Randgruppe. Hier wurden 374 Pkw verkauft, darunter 118 Elektro-Pkw und 58 rein batteriebetriebene Gebrauchtwagen.

Dem Saarländischen Kraftfahrzeug-Verband zufolge nutzen Verbraucher vor dem Hintergrund fehlender Jungwagen zunehmend die Angebote für ältere Pkw mit guter Ausstattung und geringer Fahrleistung im Fachhandel. Die Preissteigerungen erreichten aber auch diese Segmente, denn steigende Nachfragen bei knappen Angeboten lösten Preisschübe aus.

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja