Autos stehen im Stau. (Foto: dpa)

Autobahnsperrung aufgehoben

  02.09.2019 | 16:11 Uhr

Nach einem Unfall auf der A6 bei Rohrbach hatte sich am Montagmittag ein kilometerlanger Stau gebildet mit bis zu einer Stunde Verzögerung. Die Polizei hat nun Ermittlungen eingeleitet, weil einzelne Fahrzeuge während des Staus die Rettungsgasse missbraucht haben.

Gegen 13.00 Uhr war ein Pkw zwischen Rohrbach und Neunkirchen wegen eines geplatzten Reifens von der Fahrbahn abgekommen und in die Mittelleitplanke gekracht. Beide Fahrzeuginsassen wurden verletzt ins Krankenhaus gebracht - nach bisherigem Kenntnisstand besteht aber keine Lebensgefahr.

Eine Stunde Verzögerung

Die A6 war zeitweise gesperrt. Es bildete sich ein fünf Kilometer langer Rückstau, der sich aber schnell auflöste, nachdem die Unfallstelle geräumt war. Für einzelne Verkehrsteilnehmer hat ihr Verhalten im Stau aber möglicherweise noch ein Nachspiel. Sie nutzten die Rettungsgasse, um schneller voranzukommen und wurden nach Polizeiangaben dabei gefilmt. Gegen sie wird nun ermittelt.

Artikel mit anderen teilen