Bildmontage: Logo "Die Tafeln"/Ältere Menschen stehen an der Ausgabe für Lebensmittel an. (Foto: picture alliance/dpa/Peter Pleul/Boris Roessler)

Aufnahmestopp nun auch bei Völklinger Tafel

  04.09.2022 | 10:02 Uhr

Nach Saarbrücken, Homburg und St. Ingbert hat nun auch die Tafel in Völklingen einen Aufnahmestopp für Neukunden verhängt. Der Grund ist überall gleich: Die stark gestiegene Anzahl hilfesuchender Menschen kann von den Ehrenamtlichen nicht mehr versorgt werden.

Die Saarbrücker Tafel sowie die Tafeln in Homburg und St. Ingbert waren den Schritt bereits gegangen. Nun muss auch der Tafel in Völklingen nachziehen und einen Aufnahmestopp für Neukunden verhängen.

Wie der Träger der Völklinger Tafel, die Diakonie Saar, mitteilte, sehe man sich zu dieser Maßnahme gezwungen. Auch in Völklingen macht man die gleichen Erfahrungen wie in den anderen Tafeln:

"Seit Wochen gehen die Lebensmittelmengen, die wir von den Geschäften erhalten, zurück. Die Anmeldezahlen steigen und auch beim Abholen und Sortieren der Lebensmittel stoßen wir an die Grenzen der Machbarkeit", erklärt Tafelkoordinator Reiner Daschmann.

40 Prozent der Bedürftigen sind Kinder

Allein am Freitag hätte man 20 Personen abweisen müssen. Die Tafel Völklingen versorgt nach eigenen Angaben jeden Monat mehr als 400 Familien mit geringem Einkommen mit gespendeten Lebensmitteln. Insgesamt seien es rund 1200 Personen, 40 Prozent davon seien Kinder. 

Weitere Helfer gesucht

Gleichzeitig sucht man in Völklingen weitere ehrenamtliche Helfer für Abholfahrten, zum Sortieren und für die Warenausgabe. Interessenten sollten pro Woche vier bis fünf Stunden verfügbar sein.

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja