Massenkarambolage auf der A623 zwischen dem Autobahndreieck Saarbrücken und Sulzbach (Foto: Becker&Bredel)

Massenkarambolage auf A623

  14.11.2019 | 11:14 Uhr

Bei einer Massenkarambolage auf der A 623 bei Sulzbach-Altenwald sind am Donnerstagmorgen sechs Personen leicht verletzt worden. Ein Autofahrer musste bremsen, daraufhin fuhren sieben weitere Fahrzeuge auf. In der Folge bildete sich ein kilometerlanger Rückstau auf die A8.

Der Unfall ereignete sich gegen 7.00 Uhr in Fahrtrichtung Saarbrücken kurz hinter der Anschlussstelle Altenwald. Ein Autofahrer musste bremsen, weil der Verkehr vor ihm stockte. Sieben Pkw, die hinter ihm fuhren, konnten nicht mehr rechtzeitig abbremsen und fuhren auf. Nach Polizeiangaben hatten die Fahrer den nötigen Sicherheitsabstand nicht eingehalten.

1,5 Stunden Sperrung

Bei dem Unfall wurden sechs Menschen leicht verletzt, drei von ihnen wurden zur weiteren Behandlung ins Krankenhaus gebracht. Bis auf den ersten Pkw waren alle Wagen nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Die linke Fahrspur war für eineinhalb Stunden gesperrt. Erste Meldungen, dass ein Pkw brenne und eine Person eingeklemmt sei, bestätigten sich vor Ort nicht. Durch den Unfall kam es auch zu einem kilometerlangen Rückstau auf die A8.

Über dieses Thema wurde auch in den SR-Hörfunknachrichten vom 14.11.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja