Astronaut Matthias Maurer in einem Raumanzug (Foto: IMAGO / ZUMA Wire)

Maurer kehrt wohl Anfang Mai zur Erde zurück

  23.04.2022 | 19:14 Uhr

Der saarländische Astronaut Matthias Maurer wird wohl erst Anfang Mai zur Erde zurückkehren. Für den 52-Jährigen ist die Rückreise eines der ganz großen Highlights seiner fast sechsmonatigen Mission im All.

Nach mehr als 2500 Erdumrundungen sind für Matthias Maurer die letzten außerirdischen Tage angebrochen. Ursprünglich sollte es Ende April zurück zur Erde gehen - nun verschiebt sich die Rückreise voraussichtlich um einige Tage, wie aus einer Mitteilung der amerikanischen Raumfahrtbehörde Nasa hervorgeht.

Demnach soll die Nachfolge-Crew für die ISS nicht vor Mittwoch, dem 27. April, zur Internationalen Raumstation ISS aufbrechen - bei ungünstigen Wetterbedingungen sogar erst später. Nach der Ankunft auf der ISS sei eine etwa fünftägige Übergabe geplant, bevor Maurer dann mit seiner Mannschaft voraussichtlich zu Beginn der ersten Maiwoche auf die Erde zurückkehrt.

Rückreise einer der drei großen Höhepunkte

Er freue sich auf die Rückreise, sagte Maurer. "Ich denke, die Rückkehr ist wie der Start und vielleicht auch wie der Weltraumspaziergang eines der drei ganz großen Highlights", sagte er der Presseagentur dpa.

Dem deutschen Raumfahrer Reinhold Ewald zufolge muss sich Maurer auf eine anstrengende Reise einstellen. "Die Rückkehr geht an die Grenze der Belastbarkeit von Mensch und Material", sagte Ewald.

Vorfreude auf frisches Essen

Erst einmal zurück auf der Erde freut sich Maurer auf vieles, was er im vergangenen halben Jahr entbehren musste. "Ich freue mich auf frischen Salat, frisches Obst, frisches Essen, eine knusprige Pizza, vielleicht auch auf ein Getränk mit ein bisschen Kohlensäure drin."

Positive Bilanz der Mission

Maurer war am 11. November zu dem Außenposten der Menschheit im Weltall gereist. In dem Labor in rund 400 Kilometern Höhe war er an rund 150 Experimenten beteiligt - und auch zu fast siebenstündigen Arbeiten in den freien Weltraum ausgestiegen. Es sei insgesamt alles gut gelaufen und eine erfolgreiche Mission gewesen.

Auch auf der Erde fällt die Bilanz für den zwölften Deutschen im All positiv aus. "Das Missionsteam ist sehr zufrieden", sagt Volker Schmid, Manager der Maurer-Mission beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR).

Der genaue Zeitpunkt der Wasserlandung von Maurers Dragon-Kapsel vor der US-Küste steht vorerst noch nicht fest.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja