Matthias Maurer, Mitglied des ESA-Astronautenkorps. (Foto: ESA Pressezentrum)

Maurers Mission: Flug zur ISS

  01.10.2019 | 12:54 Uhr

Der Saarländer Matthias Maurer soll als nächster Deutscher ins Weltall fliegen. Die Europäische Weltraumorganisation ESA hat ihn für eine Mission auf der Internationalen Raumstation ISS vorgeschlagen.

Interview: "Er bringt alle Merkmale eines guten Wissenschaftsastronauten mit"
Audio [SR 3, Interview: Dorothee Scharner, 01.10.2019, Länge: 02:54 Min.]
Interview: "Er bringt alle Merkmale eines guten Wissenschaftsastronauten mit"

Die definitive Entscheidung treffe ein Team, in dem alle Nationen vertreten sind, die beim Projekt ISS zusammenarbeiten. Ein genaues Datum für einen ISS-Aufenthalt Maurers sei allerdings unklar. Zuerst hatte die Rheinpfalz darüber berichtet.

Die ESA schickt in der Regel einen ihrer Astronauten pro Jahr auf die ISS. Sie verbringen dort meist ein halbes Jahr. Derzeit ist der ESA-Astronaut Luca Parmitano im All, auf ihn soll der Franzose Thomas Pesquet folgen. Dann könnte Maurer an der Reihe sein.

Maurer war 2017 offiziell ins ESA-Astronautenkorps nachberufen worden. Er wäre nach Alexander Gerst, der im vergangenen Jahr auf der ISS war, der elfte deutsche Raumfahrer und der erste Saarländer im All.

Weitere Informationen

Maurer: "Die nächste Gelegenheit für mich wäre 2021"
Audio [SR 3, Frank Hofmann sprach mit Matthias Maurer , 07.03.2019, Länge: 02:39 Min.]
Maurer: "Die nächste Gelegenheit für mich wäre 2021"
Diese Woche ist der Testflug der Raumkapsel "Crew Dragon", der Kapsel von Milliardär Elon Musk, zur Internationalen Raumstation geglückt. Könnte es für unseren Saar-Astronauten Matthias Maurer vielleicht auch schon bald soweit sein? Ein Interview mit dem Oberthaler Astronauten Maurer gibt Auskunft.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 01.10.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja