Die Raumstation ISS im Weltall (Foto: picture alliance / dpa | NASA)

Maurer musste ISS kurzzeitig verlassen

  15.11.2021 | 15:10 Uhr

Astronaut Matthias Maurer aus Oberthal hat am Montag kurzzeitig die Internationale Raumstation ISS wegen einer möglichen Kollision mit Weltraumschrott verlassen müssen. Nach Angaben der Europäischen Weltraumorganisation ESA mussten sich die sieben Raumfahrer in zwei an der Station angedockten Raumschiffen in Sicherheit bringen.

Die ISS hätte gegebenenfalls von Trümmern eines ausgedienten Satelliten getroffen werden können. Um die Besatzung zu schützen und im Falle eines Zusammenstoßes schnell zur Erde fliegen zu können, wurde sie auf zwei Raumschiffen untergebracht.

ISS muss öfter Trümmern ausweichen

Wie Kosmonaut Pjotr Dubrow von der Staatsagentur Tass mitteilte, gab es aber Entwarnung, da die Trümmerteile an der Raumstation vorbeiflogen. Daher konnten die Astronauten kurze Zeit später wieder in die ISS zurückkehren. In den vergangenen Jahren musste die ISS öfter Weltraumschrott ausweichen. In der Regel wird dafür die Flugbahn geändert.

Matthias Maurer hatte erst am Freitag die Raumstation erreicht, nachdem der Start für die Mission „Cosmic Kiss“ mehrfach aus verschiedenen Gründen verschoben wurde.

Mehr zum Thema

Ein Saarländer im All
Rund um den Weltraumflug von Matthias Maurer
Matthias Maurer ist der erste Saarländer, der zur ISS und damit ins Weltall fliegt. Doch was erforscht Maurer auf der ISS überhaupt? Welche Deutschen waren schon vor ihm im All? Und wie wird man überhaupt Astronaut? Alles Wissenswerte zur Weltraummission.

alle Infos rund um den Weltraumflug von Matthias Maurer

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 15.11.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja