Eine Pflegerin hält im Seniorenzentrum die Hand einer Bewohnerin. (Foto: picture alliance/Christophe Gateau/dpa)

Arbeitskammer fordert Verbesserungen in der Pflege

  26.06.2019 | 15:09 Uhr

Die Arbeitskammer fordert umfassende Maßnahmen, um die Pflege im Saarland zu verbessern. Im Jahresbericht formuliert die Kammer dazu acht zentrale Forderungen. Unter anderem müssten Belastungen für Beschäftigte abgebaut und Angehörige von Pflegebedürftigen finanziell entlastet werden.

In einer Mitteilung zum Jahresbericht heißt es, unter anderem müssten die psychischen und körperlichen Belastungen der Beschäftigten abgebaut werden. Nötig seien verlässliche Dienstpläne sowie das Einhalten von Pausen und der gesetzlichen Ruhezeiten.

Video [aktueller bericht, 26.06.2019, Länge: 3:57 Min.]
Jahresbericht der Arbeitskammer zum Pflegenotstand

Arbeitskammer: Jahresbericht mit Schwerpunkt Pflege
Audio [SR 3, Gerd Heger, 26.06.2019, Länge: 03:46 Min.]
Arbeitskammer: Jahresbericht mit Schwerpunkt Pflege

Außerdem müsse die Landesregierung dafür sorgen, dass Personaluntergrenzen in Pflegebereichen eingeführt werden. Dies sei zwar angekündigt, aber bislang nicht umgesetzt worden. Auch die Gewerkschaft Verdi streitet seit Jahren für bessere Bedingungen in der Pflege.

Die Leiterin der Arbeitskammer, Beatrice Zeiger, sagte dem SR, man müsse sich die Frage stellen, welche personelle Ausstattung man für eine gute Pflege brauche. Diese Frage sei bisher noch nicht geklärt worden.

Die acht Forderungen der Arbeitskammer:

  • Eine Deckelung der Kosten für die Heimpflege seitens des Bundes, damit eine deutliche finanzielle Entlastung der Betroffenen und der Kommunen erreicht wird

  • Eine Erstattung der nachgewiesenen und notwendigen Investitionskosten der Krankenhäuser durch die Landesregierung 

  • Arbeitsbedingungen in der Pflege verbessern um mehr Fachkräfte zu gewinnen und zu halten

  • Eine deutliche Aufwertung der Pflegeberufe und bessere Bezahlung

  • Die Landesregierung sollte das Instrument der Landespläne stärker nutzen. Insbesondere der Landespflegeplan muss dringend überarbeitet werden

  • Die Unterstützung von Haushaltskräften bei privater Pflege muss dringend vereinfacht werden

  • Es ist dringend notwendig, eine Bedarfsanalyse im Bereich der Fort- und Weiterbildung zu erstellen

  • Die Arbeitskammer fordert von den Arbeitgebern, ihre Beschäftigten für Weiterbildungsmaßnahmen freizustellen und die Teilnahme zu kontrollieren

Über dieses Thema hat auch die Sendung "Region am Nachmittag" auf SR 3 Saarlandwelle am 26.06.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen