Twitter-Logo (Foto: dpa)

Anzeige wegen Tweet der AfD St. Wendel

  15.07.2019 | 07:00 Uhr

Die saarländische Polizei ermittelt wegen einer Twitter-Nachricht der AfD St. Wendel. Darin wurde dazu aufgerufen, Flüchtlinge ins Meer zu werfen.

In der Twitter-Nachricht ist wörtlich von "ausländischen Triebtätern" die Rede, die "kastriert" und ins Meer geworfen werden sollten. Ein Sprecher der Lagezentrale der saarländischen Polizei kündigte jetzt Ermittlungen an. Der St. Wendeler Kreisvorsitzende der Partei, Edgar Huber, bestätigte den Vorfall gegenüber dem SR.

Der Twitter-Kanal sei durch ein Parteimitglied betreut worden. Er habe erst am Samstag von dem Tweet erfahren, daraufhin sei der Account gelöscht worden. Der Kreisverband distanziere sich von den Äußerungen. Der Autor des Beitrags sei mittlerweile aus der Partei ausgetreten und damit einem Parteiausschluss zuvor gekommen. Auch plane man derzeit keinen neuen Account bei dem Kurznachrichtendienst.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 15.07.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen