Das Logo der Gewerkschaft der Polizei auf einer Warnweste. (Foto: picture alliance/dpa | Jens Kalaene)

Anzeige gegen Frauenbeauftragte der Polizei

Thomas Gerber   27.04.2021 | 08:43 Uhr

Der interne Streit zwischen der Frauengruppe und der Führungsriege der Gewerkschaft der Polizei im Saarland (GdP) über mutmaßlich sexistisches Verhalten spitzt sich weiter zu. Eine Polizeibeschäftigte hat nun Strafanzeige gegen die Frauenbeauftragte und suspendierte Vizevorsitzende der GdP Saar erstattet.

Verstoß gegen Persönlichkeitsrechte lautet der Vorwurf, der gegen die Frauenbeauftragte Vera Koch nun erhoben wird. Der Anwalt der Betroffenen will auch zivilrechtlich gegen Koch vorgehen und sie auf Schmerzensgeld verklagen.

Intimes Foto weitergezeigt

Seine Mandantin sei "am Boden zerstört", sagte der Anwalt dem SR. Die Betroffene berichtet dem SR, von einem Vorfall, der sich vor einigen Jahren ereignet habe. Als sie für die GdP in Berlin gewesen sei, habe sie ihrem Mann ein intimes Foto geschickt, dies aber versehentlich an Koch gesandt mit der unverzüglichen Bitte, die Datei nicht zu öffnen und zu löschen.

Dem sei Koch aber offenbar nicht nachgekommen. Jetzt habe sie erfahren müssen, dass sich die Frauenbeauftragte vielmehr über ihr Missgeschick in größerer Runde lustig gemacht und das Foto einem Kollegen gezeigt habe. Der Polizeibeamte und eine Teilnehmerin der Runde haben dies dem SR schriftlich bestätigt.

Polizei Saarland: Vorwürfe gegen suspendierte Frauenbeauftragte
Audio [SR 3, Thomas Gerber, 27.04.2021, Länge: 01:03 Min.]
Polizei Saarland: Vorwürfe gegen suspendierte Frauenbeauftragte

Wahlkampf bei der Polizei

Vera Koch wollte sich zu den Vorwürfen nicht äußern. Bei der Saar-Polizei herrscht zur Zeit Wahlkampf. Anfang Mai werden die Personalräte und auch die Frauenbeauftragte gewählt - Vera Koch tritt wieder an.

Koch war vor einiger Zeit vom geschäftsführenden Landesvorstand als stellvertretende GdP-Landesvorsitzende suspendiert worden. Ihr war vorgeworfen worden, dem Ansehen der GdP geschadet und wiederholt gegen die Satzung verstoßen zu haben.

Über dieses Thema hat auch die SR3-Rundschau vom 27.04.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja