Corona-Antikörperstudie  (Foto: Marijan Murat/ dpa-Bildfunk)

Erste Welle: Dreimal so viele Infizierte wie bekannt

  19.01.2021 | 13:00 Uhr

Die Antikörperstudie im Saarland ist abgeschlossen. Laut Auswertung waren in der ersten Pandemie-Welle etwa dreimal so viele Menschen mit dem Coronavirus infiziert wie durch positive Abstrich-Tests nachgewiesen wurde.

Blutproben von über 2900 Menschen seien in die Auswertung der Studie eingeflossen, sagte die leitende Virologin an der Uniklinik Homburg, Sigrun Smola. Das seien mehr als ursprünglich geplant. Die Bereitschaft zur Teilnahme sei sehr groß gewesen.

Details zur saarländischen Covid-19-Antikörper-Studie
Audio [SR 3, Studiogespräch: Gerd Heger/Steffani Balle, 21.01.2021, Länge: 03:23 Min.]
Details zur saarländischen Covid-19-Antikörper-Studie

Viele Freiwillige

Es hätten sich viele Menschen als Freiwillige gemeldet, die allerdings nicht spontan in die Studie eingebunden werden konnten. Das oberste Ziel war es, ein repräsentatives Ergebnis zu bekommen. Das sei gelungen. 29 Arztpraxen, verteilt über das gesamte Saarland, hatten die Studie mit Blutabnahmen unterstützt.

Damit das Ergebnis repräsentativ ist, hatte das Krebsregister im Saarland über die Einwohnermelde- Daten Teilnehmer herausgefiltert, die alle Altersklassen, sozialen und geografischen Gegebenheiten abbilden. Aus 10.000 angeschriebenen Kandidaten seien letztendlich die rund 2900 Teilnehmer ausgesucht worden.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 19.11.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja