Arzt und Patient (Foto: pixabay/rawpixel)

Jeder sechste Arzt ausländischer Herkunft

  15.10.2019 | 13:06 Uhr

Jeder sechste im Saarland praktizierende Arzt stammt nicht aus Deutschland. Insgesamt arbeiten nach Angaben der Ärztekammer rund 1000 ausländische Ärzte im Saarland. Besonders hoch ist ihr Anteil in Krankenhäusern.

Im Saarland gibt es aktuell mehr als 6100 Ärztinnen und Ärzte. Etwas mehr als 1000 von ihnen stammen nicht aus Deutschland, das geht aus der Antwort der Ärztekammer auf eine Anfrage des Saarländischen Rundfunks hervor. Etwa die Hälfte der ausländischen Ärzte kommt demnach aus Europa, davon 362 aus einem EU-Land und 161 aus einem europäischen Nicht-EU-Land. Die andere Hälfte stammt aus einem Land außerhalb Europas.

Ärztekammer befürchtet Mangel

In den saarländischen Krankenhäusern ist der Anteil sogar noch größer. Dort haben mittlerweile fast 30 Prozent der Ärzte ausländische Wurzeln. Als Hauptgrund für den Zuzug sieht die Ärztekammer im Saarland vor allem den Ärztemangel in Deutschland. Sie befürchtet, dass bis 2030 deutschlandweit rund 110.000 Ärzte fehlen. Auch im Saarland müssten daher mehr Studienplätze für angehende Mediziner geschaffen werden.

Über dieses Thema wurde auch in der SR 3-Rundschau vom 15.10.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja