Klaus Bouillon (Foto: Imago Images/Becker & Bredel)

Anschlag auf Bouillon bleibt wohl ungeklärt

Thomas Gerber   06.10.2020 | 17:46 Uhr

Der mutmaßliche Anschlag auf Saarlands Innenminister Klaus Bouillon (CDU) wird vermutlich nie aufgeklärt. Wie die Polizei dem SR mitteilte, haben sich trotz eines öffentlichen Zeugenaufrufs keine konkreten Hinweise ergeben.

Die Ermittlungen seien seitens der Polizei abgeschlossen und die Akte zwischenzeitlich an die Staatsanwaltschaft zur weiteren Entscheidung zurückgeschickt worden, erklärten die Beamten.

Kein Werkstattfehler

An Klaus Bouillons (CDU) Dienstwagen waren Anfang Mai sämtliche Radmuttern gelockert worden. Der Audi A8 war zuvor mehrere Tage vor Bouillons Privathaus in St. Wendel geparkt. Als der Innenminister für eine Besorgungsfahrt in die Stadt fahren wollte, hatten die Sicherheitssysteme Alarm geschlagen.

Ein Werkstattfehler – etwa bei einem vorausgegangenen Radwechsel – war von der Kriminaltechnik ausgeschlossen worden. Die Generalstaatsanwaltschaft hatte das Verfahren übernommen und ermittelt wegen versuchten Mordes.

Über dieses Thema haben auch die SR Hörfunknachrichten vom 06.10.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja