Eine Frau hält einen Telefonhörer in der Hand. (Foto: picture alliance/Marc Müller/dpa)

Mehr Anrufe bei der Nummer gegen Kummer

  28.04.2020 | 16:00 Uhr

Die Nummer gegen Kummer verzeichnet wegen der Coronakrise deutlich mehr Anrufer. Bundesweit gingen pro Woche rund 10.000 Anrufe ein. Dabei ging es unter anderem um Gefühle wie Verunsicherung und Überforderung, aber auch um Zukunftsängste oder Einsamkeit.

Seit März riefen bundesweit rund 20 Prozent mehr Eltern, Kinder und Jugendliche beim Sorgentelefon an. Auch bei den sieben Beratern im Saarland stehe das Telefon "nie still", sagte der im Saarland zuständige Kinderschutzbund Saarbrücken auf SR-Anfrage.

Laut Verein hinter der Nummer gegen Kummer suchen Eltern Rat bei der Betreuung ihrer Kinder, wegen Konflikten in der Familie und wegen Gefühlen von Verunsicherung und Überforderung.

Auch Mobbing und Beziehungsstress Thema

Kinder und Jugendliche sprechen auch über ihre Zukunftsängste, Einsamkeit und Probleme mit Eltern und Geschwistern. Im Gespräch geht es laut Kinderschutzbund Saarbrücken aber auch um die klassischen Themen wie Mobbing und Beziehungsstress. Probleme, die durch die Coronakrise oft verschärft werden.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 28.04.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja