Akten mit der Statue der römischen Göttin Justitia, dem Symbol für die Rechtsprechung. (Foto: dpa)

Anklage wegen Totschlags erhoben

  19.07.2019 | 11:10 Uhr

Nach einem tödlichen Messerangriff am Saarbrücker Rotenbühl im April hat die Staatsanwaltschaft Anklage erhoben. Sie wirft dem 22-jährigen Tatverdächtigen Totschlag vor.

Im April soll der Mann mit afghanischer Staatsangehörigkeit einen 23-jährigen Landsmann in dessen Wohnung erstochen haben. Beide wohnten im gleichen Mehrfamilienhaus am Saarbrücker Rotenbühl. Vorausgegangen war offenbar ein Streit.

Die Polizei hatte den Mann wenige Stunden nach der Tat festgenommen und ein Messer sichergestellt. Daran wurden DNA-Spuren des Opfers gefunden.

Beschuldigter äußert sich nicht

Jetzt hat die Staatsanwaltschaft Anklage wegen Totschlags und versuchter Körperverletzung erhoben. Der Beschuldigte hat sich zu den Vorwürfen bisher nicht geäußert. Er befindet sich in Untersuchungshaft.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 19.07.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen