Ein Saxophonspieler (Foto: dpa/Tobias Hase)

Anklage gegen Chef des Saarbrücker Jazz-Festivals

mit Informationen von Dietmar Schellin   18.01.2019 | 14:49 Uhr

Die Staatsanwaltschaft hat beim Amtsgericht Saarbrücken Anklage gegen den Vorsitzenden des Vereins Jazz-Syndikat, Wolfgang Krause, erhoben. Ihm wird Untreue in vier und Betrug in elf Fällen vorgeworfen.

Krause soll viermal 5000 Euro für private Zwecke vom Vereinskonto abgehoben haben. Außerdem soll er elf Künstler und ein Hotel um insgesamt 20.000 Euro betrogen haben. Krause hatte öffentlich Wiedergutmachung für den Schaden angekündigt, bis jetzt ist diese aber nicht erfolgt.

Künstler um Gage geprellt

Ende 2017 waren finanzielle Unregelmäßigkeit beim Saarbrücker Jazz-Festival bekannt geworden, das der Förderverein Jazz-Syndikat ausrichtet. Mehrere Künstler hatten vergeblich auf die Gage für ihren Auftritt gewartet. Vorstandschef Krause hatte später zugegeben, das Geld für private Zwecke ausgegeben zu haben.

Über dieses Thema wurde auch in den SR-Hörfunknachrichten vom 18.01.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen