Das UNESCO-Biosphärenreservat Bliesgau (Foto: Tourismus Zentrale Saarland (TZS) / Kevin Ehm)

Millionenförderung für Entwicklung des ländlichen Raums

mit Informationen von Eva Lippold/Onlinefassung: Aaron Klein   23.01.2023 | 18:41 Uhr

Das EU-Programm LEADER verteilt Fördermittel an ausgewählte Regionen, um den ländlichen Raum weiterzuentwickeln. Bisher gab es im Saarland vier solcher gefördeter Regionen, jetzt ist eine weitere hinzugekommen.

Fünf Regionen im Saarland erhalten für die kommenden vier Jahre insgesamt jeweils 2,5 Millionen Euro Fördergelder, um lokale Projekte voranzutreiben. Diese sogenannten LEADER-Regionen sind das St. Wendeler Land, Merzig-Wadern, Warndt-Saargau und die Biosphäre Bliesgau.

Neu hinzugekommen ist außerdem die Region SaarMitte8, in der sich acht Kommunen zusammengeschlossen haben: Dillingen, Eppelborn, Heusweiler, Illingen, Lebach, Nalbach, Saarwellingen und Schmelz. Damit ist jetzt fast der gesamte ländliche Raum im Saarland Teil einer LEADER-Region.

Von den insgesamt 12,5 Millionen Euro an Fördermitteln kommen zehn Millionen von der EU, der Rest sind Landesmittel.

Was ist das LEADER-Programm?

Das Förderprogramm der Europäischen Union soll es Menschen in ländlichen Regionen ermöglichen, ihre Region gemeinsam weiterzuentwickeln. Gemeinsames Ziel aller Projekte ist eine nachhaltige Entwicklung des ländlichen Raums, konkret können aber ganz unterschiedliche Schwerpunkte gesetzt werden.

Finanziert wird das LEADER-Programm durch den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums, ergänzt durch Mittel von Bund, Ländern und Kommunen.

Das Programm gibt es seit Anfang der 90er Jahre. Es fördert europaweit etwa 3000 sogenannter LEADER-Regionen, davon gut 300 in Deutschland. LEADER steht dabei für „Liaison entre les actions de développement de l'économie rurale”, also die Verbindung von Aktionen zur Entwicklung der ländlichen Wirtschaft.

"Jede LEADER-Region erhält 2,5 Millionen Euro"
Audio [SR 3, Moderation: Dorothee Scharner, 23.01.2023, Länge: 04:24 Min.]
"Jede LEADER-Region erhält 2,5 Millionen Euro"

Was wird im Saarland gefördert?

Allein in der letzten Förderperiode wurden im Saarland knapp 180 einzelne Projekte gefördert. Im Bliesgau gibt es aktuell zum Beispiel ein Projekt, welches zum Ziel hat, die Region noch attraktiver für Wanderer zu machen. Mit dem Projekt „Essbare Stadt Blieskastel“ soll das Thema Natur stärker in der Stadt verankert werden. Im St. Wendeler Land läuft das Projekt „Smart Village Remmesweiler“, bei dem sich Senioren Lebensmittel in das Dorfgemeinschaftshaus bestellen können – sozusagen als Ersatz für den Tante-Emma-Laden im Dorf.

Häufige Ziele der LEADER-Regionen sind auch Leerstandsmanagement, Beleben der Ortskerne oder Stärkung der ortsnahen Grundversorgung. Die neue LEADER-Region SaarMitte8 will unter anderem die Erinnerung an jüdisches Leben in der Region wachhalten. Ein anderes Projekt plant, die regionale Wirtschaft besser zu vernetzen.

Ministerin überreicht Anerkennungsurkunden

In der vergangenen Förderperiode floss aus dem EU-Programm noch deutlich weniger Geld ins Saarland – neun Millionen Euro statt aktuell 12,5 Millionen Euro. Dadurch sah man jetzt im zuständigen Umweltministerium „die Gelegenheit, den großen Wurf zu wagen und die Planung auf insgesamt fünf Regionen auszurichten und die noch vorhandene Lücke im mittleren Saarland zu schließen“. Das sagte Umweltministerin Petra Berg (SPD) bei der Verleihung der Anerkennungsurkunden.

Über dieses Thema hat auch die SR 3-Region am Nachmittag berichtet.


Weitere Themen im Saarland

Wandel zur E-Mobilität wird greifbarer
Geplante Ansiedelung von Wolfspeed "ist ein großer Wurf" fürs Saarland
Noch ist der Deal nicht endgültig durch. Aber es gibt sehr konkrete Hoffnungen auf eine neue Großansiedelung im Saarland. Der US-Konzern Wolfspeed plant den Bau einer Halbleiterfabrik in Ensdorf, es geht um eine Milliardeninvestition und bis zu 1000 neue Arbeitsplätze. Ein denkbar großer Wurf im Strukturwandel, findet Janek Böffel in seinem Kommentar.

Kein Sonderweg
Auch private Gymnasien im Saarland kehren zu G9 zurück
Die vier privaten Gymnasien im Saarland werden, wie auch die staatlichen Gymnasien, zu G9 zurückkehren. Das teilten sie auf SR-Anfrage mit.

Betriebsversammlung im Werk
Ford Köln streicht Stellen – was ist mit Saarlouis?
Die Mitarbeiter von Ford in Köln sind am Montag über die Zukunft ihres Werkes informiert worden. Der Betriebsrat hatte zu zwei außerordentlichen Betriebsversammlungen eingeladen. Tausende Stellen sollen dort abgebaut werden.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja