Eine Mitarbeiterin im Krankenhaus legt Schutzkleidung an. (Foto: picture alliance/dpa | Oliver Dietze)

Lage in saarländischen Kliniken derzeit stabil

Steffani Balle / Onlinefassung: Sandra Schick   05.07.2022 | 18:00 Uhr

Laut der Deutschen Krankenhaus-Gesellschaft (DKG) herrscht in einigen Bundesländern wegen steigendem Krankenstand wieder akuter Personalmangel in den Krankenhäusern. Die DKG schlägt deswegen Alarm. Im Saarland ist Lage derzeit noch stabil - auch wenn die Personalknappheit ein Dauerthema ist.

Nach Zahlen des saarländischen Gesundheitsministeriums sind aktuell fünf Prozent des Personals in den saarländischen Krankenhäusern nicht einsatzfähig. Im April und Mai hatte der Krankenstand in einigen Wochen schon höher gelegen als derzeit.

Dass sich Notfallambulanzen vermehrt abmelden, kann der Rettungszweckverband für das Saarland derzeit nicht beobachten. Die Personalsituation sei bereits seit zwei Jahren angespannt, erklärt ein Sprecher auf SR-Anfrage.

Versorgung im Notfall garantiert

Der aktuelle Krankenstand im Rettungsdienst liegt den Angaben zufolge bei 15 Prozent. Das sei zwar schon mehr als vor der Pandemie - einen eklatanten Anstieg innerhalb der vergangenen Wochen beobachte man aber nicht.

Der Rettungsdienst sei trotz der Personalengpässe einsatzbereit, die Versorgung im Notfall garantiert. Lediglich Krankentransporte würden sich schon mal verzögern.

Insgesamt sind aktuell rund 21.300 Menschen in den Krankenhäusern im Land beschäftigt.

Über dieses Thema berichtet auch die SR 3-Rundschau am 05.07.2022.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja