Bundeswehreinsatz in der Corona-Kriese (Foto: picture alliance/Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa)

Bundeswehr stellt Corona-Einsatztruppe auf

  02.04.2020 | 09:59 Uhr

Die Bundeswehr hat eine Truppe speziell für Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus aufgestellt. Nach Angaben von Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer handelt es sich um 15.000 Soldatinnen und Soldaten.

Die Soldaten können nach Angaben der Verteidigungsministerin vielfältig eingesetzt werden - beispielsweise im Sanitätsbereich und in der Logistik, wenn die zivilen Kräfte erschöpft seien. Das sagte Kramp-Karrenbauer im ARD Morgenmagazin. Es sei das erste Mal in der Geschichte der Bundeswehr, dass ein solches Einsatzkontingent aufgestellt worden sei.

Man sei bereits jetzt in vielen, ganz unterschiedlichen Bereichen dabei, Hilfe zu leisten. Kramp-Karrenbauer betont, dass trotz allem die Kernaufgaben der Bundeswehr wie gewohnt weiterlaufen.

Mangel an Schutzausrüstung

Kramp-Karrenbauer wies zugleich darauf hin, dass auch die Bundeswehr unter der Knappheit von Schutzausrüstung leidet. Man habe nur für eine kurze Frist Vorräte. Hilfsgesuche aus den Ländern seien deshalb "immer eine schwierige Abwägung", weil das entsprechende Material und Personal dann in den eigenen Krankenhäusern fehle, erklärte die Ministerin. Diese versorgten nun ebenfalls bereits Zivilisten.

Die Bundeswehr hatte etwa vor knapp zwei Wochen damit begonnen, Ausrüstung wie Schutzmasken und Kittel nach Heinsberg in Nordrhein-Westfalen zu liefern. Der von der Corona-Krise besonders stark betroffene Kreis hatte zuvor um Hilfe gebeten.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 02.04.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja