Leeres Wartezimmer in einer Arztpraxis (Foto: dpa/Daniel Karmann)

Aggression in Arztpraxen nimmt zu

Steffanie Balle / Onlinefassung: Sandra Schick   23.01.2020 | 07:09 Uhr

Saarländische Arztpraxen sind immer öfter mit aggressiven Patienten konfrontiert. Das berichtet die Ärzteschaft auf ihrem Neujahrsempfang. Sowohl verbale als auch körperliche Attacken hätten zugenommen.

Aggression in Arztpraxen nimmt zu
Audio [SR 3, Steffani Balle, 23.01.2020, Länge: 00:45 Min.]
Aggression in Arztpraxen nimmt zu

Der Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung, Gunter Hauptmann, beklagte beim Neujahrsempfang der Ärzteschaft am Mittwochabend in der Kongresshalle, dass die Aggression in Arztpraxen immer mehr zunehme. Verschiedene Ärzte nannten Fallbeispiele aus ihrem Alltag. Eine Allgemeinmedizinerin berichtete, dass eine Beschäftigte am Empfang von einem Patienten ins Gesicht geschlagen worden sei. Ungeduldige Patienten im Wartezimmer seien an der Tagesordnung, das Verständnis dafür, dass auch der Arzt kein Roboter ist, sei begrenzt.

Viele nicht eingehaltene Termine

Problematisch sei auch die zunehmende Unzuverlässigkeit von Patienten. Die Unsitte, Termine zu verabreden, diese dann aber ohne Absage nicht einzuhalten, sei weit verbreitet. Auch Ärzte im ambulanten Dienst der Krankenhäuser bestätigen das. In Zeiten des Ärztemangels und der zunehmenden Zahl an Patienten sei das besonders ärgerlich, so die Ärzteschaft.

Über dieses Thema hat auch die Rundschau auf SR 3 Saarlandwelle am 23.01.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja