Aero-Club Bexbach (Foto: Patrick Wiermer/SR)

Um den Flugplatz in Bexbach droht der nächste Streit

Patrick Wiermer   26.10.2021 | 13:00 Uhr

Seit gut fünf Jahren starten und landen auf dem Flugplatz in Bexbach keine Flugzeuge mehr. Hintergrund ist ein Streit mit der ehemaligen Geschäftsführerin des Aero-Clubs. Jetzt gab es zwar ein Urteil zugunsten des Clubs. Doch es droht weiterer Streit.

Ein Streifen von 30 Metern Breite, ein Streit von fünf Jahren, ein Schaden, der laut Verein mittlerweile rund 80.000 Euro beträgt. Das ist die Bilanz der Auseinandersetzung mit der ehemaligen Geschäftsführerin vom Aero-Club Bexbach, die gleichzeitig Pächterin eines kleinen Stücks der Lande- und Startbahn ist.

Video [aktueller bericht, 26.10.2021, Länge 2:59 Min.]
Aeroclub Bexbach erfolgreich vor Gericht

Jetzt hat das Oberlandesgericht sein Urteil gefällt: Der Aeroclub darf den Streifen wieder überfahren und auch wieder nutzen. Damit keimt auch wieder die Hoffnung auf, vom Ausweichflughafen in Zweibrücken wieder auf den Flugplatz nach Bexbach zurückzukehren.

Endlich wieder Flugfeste mit großen Segelfliegern, der große Traum des Vereins. Doch es droht weiterer Streit.

Stück Land umgepflügt

Denn jetzt ist der Eigentümer einer weiteren Parzelle auf der Start- und Landebahn auf den Plan getreten und hat ein sichtbares Zeichen gesetzt. Er soll seinen drei Meter breiten Streifen komplett umgepflügt haben, legen Fotos nahe, die der Verein am Dienstag vorgelegt hat. Ein Flugbetrieb ist damit unmöglich.

Nun hofft der Aeroclub auf eine gütliche Einigung mit dem Landwirt. Wenn nicht, droht das nächste Gerichtsverfahren.

Urteil im Streit um den Flugplatz in Bexbach
Audio [SR 3, Patrick Wiermer, 26.10.2021, Länge: 03:52 Min.]
Urteil im Streit um den Flugplatz in Bexbach

Über dieses Thema hat auch die SR 3-Rundschau am 26.10.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja