Der Trierer Bischof Stephan Ackermann spricht am 02.05.2016 in Trier (Rheinland-Pfalz) bei der Abschlusskonferenz zur Synode im Bistum Trier. (Foto: dpa)

Ackermann kritisiert Vatikan-Dokument

  24.07.2020 | 16:23 Uhr

Der Trierer Bischof Ackermann hat die neue Instruktion des Vatikan zu Reformen in Kirchengemeinden kritisiert. Ackermann sagte, er sei irritiert, dass in dem Dokument nichts zum Thema Missbrauch und Prävention stehe.

Es störe ihn, dass nicht zum Ausdruck komme, dass Pfarreien Orte sexueller Gewalt gewesen seien und nach wie vor sein könnten. Ackermann ist Beauftragter der Deutschen Bischofskonferenz zum Thema sexueller Missbrauch. Der Trierer Bischof kritisierte zudem, dass das Papier die Eigenverantwortung der Diözese und des Bischofs einschränke. Der Vatikan hatte die Instruktion am Montag veröffentlicht.

Die Kleruskongregation des Vatikans verbietet in der am Montag vorgelegten Instruktion "Die pastorale Umkehr der Pfarrgemeinde im Dienst an der missionarischen Sendung der Kirche" die Leitung von Pfarrgemeinden durch ein gleichberechtigtes Team von Priestern und Nicht-Klerikern. Außerdem wird die Zusammenlegung von Gemeinden abgesehen von begründeten Ausnahmefällen untersagt.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 24.07.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja