Schüler schreiben eine Abiturprüfung (Foto: dpa / Roland Weihrauch)

Mathe-Abi: Bessere Noten für Schüler

  29.05.2019 | 17:32 Uhr

Im Streit um Schwierigkeiten beim Mathe-Abi können saarländische Schüler mit besseren Noten rechnen. Wie der Saarländische Philologenverband dem SR bestätigte, können Lehrer für die G- und E-Kurse in Mathematik eine andere Bewertungsskala anlegen. Darüber seien die Schulen vom Ministerium in einem Rundschreiben informiert worden.

Marcus Hahn (Philologenverband) über die neue Abitur-Bewertungstabelle
Audio [SR 1, (c) SR, 30.05.2019, Länge: 04:21 Min.]
Marcus Hahn (Philologenverband) über die neue Abitur-Bewertungstabelle

Die Umrechnungstabelle fange mögliche Probleme der Schüler mit den Aufgaben ab. So genügten etwa 45 Prozent gelöste Aufgaben, um die Note ausreichend zu erreichen. Der Vorsitzende des Philologenverbandes, Marcus Hahn, sprach auf SR-Anfrage von einer "pragmatischen Lösung". Diese löse allerdings nur das akute und nicht das Kernproblem.

Nötig sei jetzt eine Folgedebatte, die das Bildungsministerium in der Kulturministerkonferenz anstoßen müsse. Die kompetenzorientierte Aufgabenstellung im Mathe-Abi sei in diesem Jahr offenbar untauglich gewesen.

Aussagekraft der Noten erhalten

Die Bewertungstabelle, die jetzt bereits für das Mathe-Abi angewendet werden kann, kommt ab dem nächsten Jahr auch für andere Fächer. Hahn fordert, dass auch diese Anwendungstabelle noch einmal grundsätzlich überdacht werden solle. Dass 45 Prozent gelöste Aufgaben für ein "Ausreichend" genügten, sei "lebensfremd". Die Aussagekraft der Noten müsse erhalten bleiben. Deshalb sollte aus Sicht des Vorsitzenden wenigstens die Hälfte der Aufgaben für die Note vier gelöst worden sein.

Über dieses Thema wurde auch in den SR-Hörfunknachrichten vom 29.05.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen