Ausfüllen der Formulare zur Steuerlichen erfassung der Einkommensteuer (Foto: picture alliance/Christoph Schmidt/dpa)

Frist für Steuererklärung endet am Freitag

  29.07.2020 | 12:32 Uhr

Wer seine Steuererklärung für 2019 selbst macht, muss sich sputen: Am 31. Juli endet die Abgabefrist. Eine Fristverlängerung kann noch etwas Zeit verschaffen.

Wer absehen kann, dass er die Frist am Freitag nicht einhalten kann, sollte eine Fristverlängerung beantragen. Das empfiehlt der Bundesverband der Lohnsteuerhilfevereine (BVL). Die Fristverlängerung konnte nach Angaben des Verbands bisher meist problemlos beantragt werden, da die Verspätungssanktionen vor allem im Ermessensspielraum des zuständigen Finanzbeamten lagen.

Lange Diensteise ein Argument

Die Regeln wurden laut Verband allerdings verschärft. So soll eine Fristverlängerung eine Ausnahme bleiben und muss gut begründet werden. Ein Krankenhausaufenthalt, ein Umzug, ein Auslandsaufenthalt, eine langwierige Krankheit, eine längere Dienstreise oder noch fehlende Unterlagen von einer anderen Stelle können mögliche Argumente für eine Verlängerung sein.

Großzügigkeit wegen Corona

Der Antrag sollte schriftlich per E-Mail oder Post vor Ablauf des 31. Juli gestellt werden. Bis Ende Februar 2021 ist dies laut BVL auch noch rückwirkend möglich. Das Finanzamt setzt dann eine neue Frist an. Im laufenden Jahr dürften die Ämter wegen der Corona-Pandemie diesbezüglich großzügig verfahren, vermuten die Experten.

Wer einen Steuerberater oder einen Lohnsteuerhilfeverein einschaltet, hat sieben Monate mehr Zeit. Der Termin im kommenden Jahr ist der 1. März 2021, da der 28. Februar 2021 auf einen Sonntag fällt. Nach Auskunft des BVL beträgt die durchschnittliche Steuererstattung gut 1000 Euro.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja