Zahnärztin bei der Behandlung eines Patienten (Foto: dpa/Patrick Pleul)

Saarländer sind Zahnarztmuffel

Uli Hauck   11.07.2019 | 12:04 Uhr

Die Saarländer kümmern sich zu wenig um ihre Zähne. Zu diesem Ergebnis ist der Zahngesundheitsatlas gekommen, den die Barmer Krankenkasse am Donnerstag in Berlin vorgestellt hat.

In keinem anderen Bundesland gehen weniger Menschen regelmäßig zur Vorsorge beim Zahnarzt. Bei den Erwachsenen haben 2017 nur knapp Zweidrittel (65 Prozent) der Saarländer ihre Zähne kontrollieren lassen. Im Ländervergleich ist das der letzte Platz. Und auch bei der Zahnvorsorge für Kinder sind saarländische Eltern nicht besonders aufmerksam. Nicht einmal ein Drittel aller kleinen Kinder ging zur Früherkennungsuntersuchung.

Ästhetik nicht im Vordergrund

Beim Zahnersatz ist das Saarland relativ günstig und damit auch der zu zahlende Eigenanteil für die Versicherten vergleichsweise niedrig. Die Autoren der Barmer-Studie vermuten, dass für viele Versicherte aus dem Saarland ästhetische Aspekte nicht im Vordergrund stehen und daher seltener der aufwändigere Zahnersatz gewählt wird.

Insgesamt kann der Barmer Zahnatlas wegen relativ geringer Fallzahlen allerdings nur eine Tendenz für das Saarland abbilden.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 11.07.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen