Justizia (Foto: Pasquale D'Angiolillo)

Acht Jahre für Wiebelskircher Brandstifter

Gabor Filipp / Onlinefassung: Axel Burmeister   29.03.2019 | 15:15 Uhr

Im Prozess um die Brandstiftung in einem Mehrfamilienhaus im April dieses Jahres in Wiebelskirchen ist der Hauptangeklagte zu acht Jahren Haft verurteilt worden. Bei dem Feuer war ein Mensch ums Leben gekommen.

Das Landgericht befand den 30-Jährigen für schuldig, im Hausflur des Mehrfamilienhauses einen Kinderwagen angezündet zu haben.

Video [aktueller bericht, 29.03.2019, Länge: 3:05 Min.]
Acht Jahre Haft für Brandstifter

Dabei habe er in Kauf genommen, dass Menschen zu Schaden kommen. In dem von syrischen Flüchtlingen bewohnten Haus konnten 14 Menschen von der Feuerwehr gerettet werden.

Ein 38-Jähriger, der im Dachgeschoss wohnte, kam ums Leben. Der mitangeklagte 19-Jährige, der „Schmiere“ gestanden hatte, erhielt keine Strafe. Ihm wurden aber Erziehungsmaßregeln auferlegt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten des SR vom 29.03.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen