Ein Zettel mit der Aufschrift «Sommerzeit» klebt auf einem Wecker.  (Foto: dpa/Patrick Pleul)

Uhren um eine Stunde vorgestellt

Axel Burmeister   30.03.2019 | 12:50 Uhr

Seit fast vier Jahrzehnten wird in Deutschland zwei Mal pro Jahr die Zeit umgestellt. In diesem Jahr könnte es eines der letzten Male gewesen sein.

EU-Pläne zur Abschaffung der Zeitumstellung
Ewige Sommerzeit oder ewige Winterzeit?

Seit dem 28. Oktober vergangenen Jahres befanden wir uns in der Winterzeit (Normalzeit). In der Nacht zum Sonntag war es damit vorbei, die Uhren wurden auf Sommerzeit umgestellt - um 2.00 Uhr eine Stunde vor auf 3.00 Uhr. Die Nacht war also eine Stunde kürzer.

Wem die Umstellung zu schaffen macht oder wer keine Lust mehr hat, sich an veränderte Zeiten zu gewöhnen, der darf sich freuen: Am vergangenen Dienstag haben die Abgeordneten des EU-Parlamentes mehrheitlich für eine Abschaffung der Zeitumstellung ab dem Jahr 2021 gestimmt. Doch auf dem Weg dahin sind noch einige Hürden zu nehmen, unter anderem in der Abstimmung mit den Mitgliedsstaaten.

Sommer- oder Winterzeit?

Der Wechsel zwischen Sommer- und Winterzeit ist seit Jahren umstritten. Offenbar ist der Wunsch der meisten Deutschen, dass die Sommerzeit bleibt. Einer Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen zufolge wünschen sich 52 Prozent, dass ganzjährig die Sommerzeit gelten soll, 39 Prozent bevorzugen die Winterzeit.


Abstimmung

Dauerhafte Winterzeit oder Sommerzeit: Was wünscht Ihr Euch?

  • Sommerzeit
    51%
  • Winterzeit
    49%

[Hinweis: Die Abstimmung ist nicht repräsentativ.]


Wie würden unsere Tage aussehen?

Artikel mit anderen teilen