Naturfreibad Primstal (Foto: E. Recktenwald/Pressefoto)

Chlorfrei in die Fluten stürzen

Axel Burmeister   14.07.2019 | 08:50 Uhr

Für viele Badefreudige ist gechlortes Wasser in Schwimmbädern ein absolutes NoGo. Teils, weil sie allergisch auf die Zusätze reagieren, teils weil sie es einfach nicht mögen. Bleibt nur der Gang ins Naturschwimmbad. Und davon gibt es im Saarland einige.

Abgesehen von den Ausflugszielen Bostalsee und Losheimer Stausee bieten auch manche Freibäder naturbelassenes Wasser zum Schwimmen an. So kommen die Anlagen in Kirkel-Neuhäusel, Weiskirchen, Wadgassen und Nonnweiler ganz ohne Chlor aus, da die Becken mit Quellwasser gespeist werden.  

Wasser aus dem Brunnen

Das Naturfreibad in Kirkel-Neuhäusel ist insbesondere für Familien bestens geeignet. Das naturtrübe Wasser bedarf keiner Behandlung, da es aus dem Kirkeler Brunnen kommt. Hier ist das Wasser durch Boden- und Gesteinsschichten gereinigt. Die großen Wasserbecken werden von einer weitläufigen Liegewiese umsäumt. Es gibt eine Beachvolleyballanlage und einen Kinderspielplatz.

Panorama
Sehr gute Wasserqualität in saarländischen Badeseen
Die beiden Badegewässer Bostalsee und Losheimer Stausee haben weiterhin eine ausgezeichnete Wasserqualität. Das ergaben Messungen der Gesundheitsbehörden vor Beginn der offiziellen Badesaison. Die beiden Seen wurden dabei auch auf antibiotikaresistente Bakterien untersucht.

In Weiskirchen befindet sich das Wald- und Naturfreibad. Wie ein See wird es von einem Bach gespeist. Das sorgt dafür, dass ein permanenter Wasserwechsel und somit auch eine ständige Reinigung auf ganz natürliche Art und Weise erfolgt und ein Einsatz jeglicher Chemie unnötig ist. Da die Becken nicht beheizt werden, ist das Wasser im Vergleich zur Außentemperatur relativ kalt.

Nichts für Warmbader

Das Parkbad in Wadgassen ist eines der größten Naturbecken des Saarlandes. Sein Wasser kommt aus frischem Naturwasser und dem Zulauf des Rothsoligbrunnens. Mit Plansch- und Nichtschwimmerbecken und diversen Rutschen ist für den Spaß der Kinder gesorgt. Alle Becken sind unbeheizt, sodass die Wassertemperatur konstant kühl ist.

Auch in Nonnweiler wird auf Chlor und andere chemische Zusatzstoffe im Wasser verzichtet. Das Naturfreibad Primstal reinigt sich dank natürlicher Gesetze von selbst. Die Bepflanzung und die Umwälzung des Bodens sorgen dafür, dass die Wasserqualität auf höchstem Niveau bleibt. Anders als meist vermutet stammt das Wasser für die Becken jedoch nicht aus der Prims, sondern aus dem Nonnweiler Trinkwasser.

Wassertreten im Wald

Wer die großen Seen und Becken nicht mag und lieber durch Wälder streift, dem bieten die Kneippanlagen von Noswendel, des Losheimer Sees sowie des Waldsaumweges in Hausbach während des Wanderns eine erfrischende Abkühlung.

Artikel mit anderen teilen