Insekten schwirren unter einer Straßenlaterne. (Foto: dpa)

Astro-Tourismus im Pfälzer Wald

Axel Burmeister   04.08.2019 | 09:33 Uhr

Die Nacht zum Tag machen – das ist möglich durch immer effektivere Beleuchtungen im öffentlichen Raum. Was hilfreich für Menschen ist, wird aber zur Todesfalle für Insekten. Das Projekt „Sternenpark Pfälzerwald“ tut nun etwas gegen Lichtverschmutzung.

Ziel der Initiative ist es, nachts im Pfälzerwald möglichst auf künstliches Licht zu verzichten, um die Sterne besser sehen zu können und gleichzeitig Insekten zu schützen. Projektleiterin Sarah Köngeter will Touristen und Gastronomen zum Beispiel dafür sensibilisieren, keine Kugellampen in Vorgärten aufzustellen.

Tag- und Nachtrhytmus

„An einer Lampe können pro Nacht bis zu 1000 Insekten verenden“, sagt die Naturschützerin. Köngeter plädiert deshalb für ein Umdenken. Es gehe darum, den Tag- und Nachtrhythmus für die Tiere zu gewährleisten: „Auch Menschen brauchen Dunkelheit, um zu schlafen“, sagt sie.

Sternen-Quiz für Astro-Fans

Mit dem Zertifikat „Gastgeber unter den Sternen“ wurde dazu ein Maßnahmenkatalog für Gastronomiebetriebe erarbeitet. Geplant sind Veranstaltungen, Sternbeobachtungen, Sternepicknick und Sterne-Quiz. So sollen Sternen- und Astronomiebegeisterte gezielt in den Pfälzerwald gelockt werden.    

Artikel mit anderen teilen