Open Air - BOB Begegnung ohne Barriere (Foto: Verein 2. Chance)

Ein Treffen für Menschen mit und ohne Behinderung

  10.08.2019 | 21:30 Uhr

Für eine inklusive Kultur werben und die Gesellschaft sensibilisieren - das hat sich der Verein 2. Chance Saarland auf die Fahnen geschrieben. Mit dem kostenlosen Open Air „Begegnung ohne Barriere“ schlugen sie am Samstag in Saarbrücken ein weiteres Kapitel auf.

„Für viele Jugendliche ist der Erstkontakt mit behinderten Menschen wie eine Begegnung der dritten Art“, sagt Saeid M. Teimouri, Initiator und Projektleiter des Vereins 2. Chance Saarland. Sie werden unsicher, wissen nicht, wie sie sich verhalten sollen, entwickeln unterbewusst womöglich gar eine Abwehrhaltung gegenüber behinderten Menschen, so Teimouri.

Brücken bauen

Er und sein Team wirken bereits seit 2008 als gemeinnütziger Kulturverein und öffentlich anerkannter Träger der freien Jugendhilfe im Regionalverband. Das erklärte Ziel: Emotionale und gedankliche Barrieren abbauen – über Musik, Tanz, Gesang, Theater und Erlebnispädagogik.

Teimouri möchte aufklären und eine Brücke zwischen Menschen mit und ohne Behinderung bauen. Damit soll denjenigen, die sonst wenig Kontakt mit behinderten Menschen haben, ein leichterer Zugang verschafft werden. „Die meisten sind nach den Begegnungen völlig überrascht, entspannt und offen, nur weil sie im Vorfeld eine falsche Vorstellung hatten“, so Teimouri.

Viele Informationen

Gelegenheit, das auzuprobieren, gab es am Samstag auf dem Tbilisser Platz in Saarbrücken. Beim BoB-Open Air wuden neben Live-Shows der Rapper Esta und Sonic Circus aus Illingen mehrere Tanz-, Musik- und Artistik-Workshops geboten. Außerdem waren zahlreiche Kooperationspartner, wie der Verein Miteinander Leben Lernen, die ZirkusSchule Kokolores oder die Fairtrade Initiative Saarbrücken mit Info-Ständen vertreten.

Artikel mit anderen teilen